Das Outfit im Vorstellungsgespräch

Sie haben eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch erhalten und stellen sich nun die Frage: Was ziehe ich an? In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, welches Outfit das Richtige für Sie ist und worauf Sie darüber hinaus achten sollten, um mit Ihrem Äußeren beim Bewerbungsgespräch zu glänzen.

Wie sieht das perfekte Outfit aus?

Ob online oder in Präsenz, was zählt, ist der erste Eindruck. Wenn Sie in einem Vorstellungsgespräch nicht nur mit Ihren Fähigkeiten überzeugen wollen, sondern auch mit dem richtigen Outfit punkten möchten, dann sollten Sie vor allem eines bedenken: anders als bei Ihren Fähigkeiten, gilt: „Weniger ist mehr”.


In diesem Rahmen existiert jedoch ein gewisser Spielraum, in dem Sie sich ohne Bedenken bewegen dürfen. Dabei müssen Sie sich stets fragen: In welcher Branche stelle ich mich vor und für welche Position bewerbe ich mich? Danach entscheiden Sie persönlich, was Ihnen gefällt und worin Sie sich wohlfühlen. Denn auch Personalverantwortliche merken, ob Sie sich Gedanken über Ihr äußeres Erscheinungsbild gemacht haben. Wichtig hierbei ist, dass Sie möglichst nicht das Gleiche tragen, wie auf Ihrem Bewerbungsfoto.

Manuela Groß - Bewerbungsexpertin

Der erste Eindruck ist entscheidend für den Gesprächsverlauf. Daher ist es besonders wichtig, allen Sinneseindrücken einen positiven Wert zu verleihen. Dazu zählen die Kleidung, der Geruch, die Stimme und der Händedruck als beeinflussende Faktoren.

Manuela Groß - Bewerbungsexpertin

Vorstellungsgespräch Outfit - Optimale Kleidung

Die optimale Kleidung

Ihre Kleidung sollte schlicht und elegant gehalten werden und maximal drei Farben vereinen. Dazu sollten auffällige Muster und Firmenlogos vermieden werden, die einen starken Ablenkungseffekt bewirken.


Ein Kostüm ist in den meisten Fällen empfehlenswert und vermittelt Gepflegtheit und Selbstbewusstsein.

Dazu gehört ein Hosenanzug mit Bluse oder Hemd, ein Rock oder Kleid mit Blazer, ein Anzug mit Krawatte und Sacco oder Jackett. Legen Sie dabei großen Wert auf einen frischen Geruch und gebügelte Stoffe. Je nachdem, bei welchem Unternehmen Sie sich bewerben, können die Anforderungen an Ihre Kleidung auch weniger ausgeprägt sein. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Abschnitt „Besonderheiten für verschiedene Situationen“.

Vorstellungsgespräch Outfit - Passende Schuhe

Passende Schuhe und Socken

Achten Sie darauf, dass Ihre Schuhe zum restlichen Stil Ihres Outfits passen. Das heißt, wenn Sie einen Anzug tragen, kombinieren Sie diesen idealerweise mit Lederschuhen statt mit Sneakers.


Bei Röcken, Kleidern oder Hosenanzügen empfehlen sich ein niedriger Absatz und schlichte Farben.

Vorstellungsgespräch Outfit - Ausgefallene Socken

Socken können sich in Ausnahmefällen vom Rest des Stils abheben. Lustige Motive, wie das abgebildete, eignen sich für auflockernden Small Talk und haben Wiedererkennungswert.


Dabei können sie ihre Lieblingsfrucht, ein Hobby oder ähnliches abbilden. Jedoch sollten die Motive oder Muster weder anzüglich sein noch das Outfit dominieren. Für Führungspositionen oder konservative Berufe sind bunte Socken jedoch unangebracht.

Stimmige Accessoires

Accessoires können das Outfit komplettieren, es aber auch zunichtemachen. Hier heißt es, überladen Sie sich nicht und bleiben Sie dezent.


Folgende Accessoires kommen für das Vorstellungsgespräch in Frage:

  • Schmuck

    Zu viel Schmuck wirkt unseriös und lenkt ab, Sie können jedoch kleine Stecker oder Kreolen anstecken. Sehen Sie von großen, hängenden Ohrringen eher ab. Auch eine dezente Kette ist angebracht, diese sollte entweder ohne Ohrringe oder passend zu den Ohrringen getragen werden. Piercings sollten Sie herausnehmen oder geschickt überdecken. Eine Uhr ist schlichtweg immer angemessen und wirkt zudem professionell und organisiert.

  • Tücher / Bänder

    Vermeiden Sie bunte Haarbänder oder gemusterte (Hals-)Tücher. Auch Stolen sollten Sie durch einen Blazer oder ein Jackett ersetzen.

  • Brillen

    Wenn Sie eine Sehhilfe benötigen, empfiehlt es sich, eine schlichte Brille beim Vorstellungsgespräch zu tragen. Diese vermittelt Eloquenz und Intelligenz. Brillen, die groß und bunt sind, lenken schnell vom Rest des Outfits ab, besonders weil sie unmittelbar im Gesicht liegen. Alternativ können Sie statt einer Brille auch Kontaktlinsen wählen.

Auf Hüte, Mützen und Kappen sollten Sie in der Regel verzichten. Das Tragen eines religiös motivierten Kopftuches ist jedoch erlaubt.

Hygiene, Frisur und Makeup

Die Hygiene sollte nie zu kurz kommen. Ein frischer Duft, gepflegte Fingernägel und saubere Zähne sind das A und O. Darüber hinaus gibt es weitere wichtige Dinge, die zu beachten sind. Das Gesicht sollte frisch und erholt aussehen. Dies wird durch ausreichend Schlaf oder einen natürlichen Make-up-Look erreicht. Zu viel Make-up vermittelt Unprofessionalität. Knalliger Lippenstift, sowie dunkler / bunter Lidschatten oder ein auffälliger Eyeliner sind No-Gos für das Vorstellungsgespräch. Puder kann dabei helfen, weniger zu glänzen. Auch vorhandene Augenringe oder größere Pickel können damit abgedeckt werden.


Allgemein sollten Ihre Haare gepflegt, das heißt frisch gewaschen, vollständig getrocknet und gebürstet sein. Es empfiehlt sich, vor Ihrem Vorstellungsgespräch zum Friseur zu gehen, auch um mögliche Ansätze nachzufärben. Lange Haare oder Afrolocken gehören zusammengebunden oder hochgesteckt, kürzere Haare bis zur Schulter können auch offen getragen werden. Bei Kurzhaarfrisuren reicht meist eine Dusche und eventuell ein wenig Haargel für ein gepflegtes Äußeres.

Sie haben Angst vor Ihrem Vorstellungsgespräch? Dann helfen Ihnen unsere erfahrenen Karriereberater gerne weiter! Mit unserem individuellen Coaching für das Vorstellungsgespräch werden Sie optimal vorbereitet und lernen, das Gespräch souverän zu meistern. Fragen Sie jetzt unverbindlich an!

Besonderheiten für verschiedene Situationen

Es gibt eine Vielzahl individueller Bedürfnisse an Ihr Outfit, die nicht pauschalisiert werden können. Deshalb sollten Sie sich je nach vorliegender Situation umfassende Gedanken machen. Ihr Outfit kann von folgenden Faktoren abhängig sein:

Branche und Position

Die in diesem Artikel aufgezeigten allgemeinen Hinweise erzeugen nur den gewünschten Effekt, wenn Sie sich der Branche und Position gerecht kleiden.


Wir haben einige übliche Branchen, Berufe und Positionen und dessen Besonderheiten für Sie aufgelistet:

  • Bürojob ohne Kundenkontakt

    Für einen Bürojob, bei dem Sie keinen Kundenkontakt haben werden, reicht es aus, ein Hemd mit Anzughose oder auch einen Rock mit Bluse zu tragen. Übermitteln Sie einen gepflegten Eindruck, der nicht extravagant ist. 

  • Schule / Kindergarten

    Wenn Sie künftig mit Kindern oder Jugendlichen arbeiten wollen, ist es wichtig, nicht zu steif auszusehen. Deshalb empfiehlt sich eine Bluse oder ein Hemd zusammen mit einer Stoffhose und schlichten Schuhen. Falls Sie sich für eine Stelle als Rektor*in bewerben, ist es durchaus angebracht, einen klassischen Anzug oder Hosenanzug bzw. ein Kleid oder einen Rock zu tragen.

  • Bank / Versicherung mit Kundenkontakt

    Hier ist es besonders wichtig, einen seriösen Eindruck zu machen. Sie sollten also einen klassischen Anzug mit Krawatte oder einen eleganten Hosenanzug tragen, den Sie mit Lederschuhen kombinieren. Achten Sie hier besonders auf Ihre Hygiene und Ihr Erscheinungsbild. Dies gilt für jede Position.

  • Kreative Branche

    In der kreativen Branche möchten Sie Kreativität und Individualität vermitteln. Deshalb können Sie von einem klassischen Kleidungsstil absehen und alternativ zu einer dunklen Jeans, Sneakers und einem legeren Oberteil oder einer Bluse greifen. Dazu können Sie einen Blazer oder ein Jackett tragen, ggf. auch eine Strickjacke oder ein offenes Hemd.

  • Medizin / Pflege

    Wenn Sie sich für eine Chef*innenstelle bewerben, empfiehlt sich ein klassischer Anzug mit Krawatte oder ein Hosenanzug mit Bluse. Die Schuhe sollten ebenfalls elegant und schlicht sein. Für andere Positionen in der Medizin oder Pflege ist ein hygienisches Auftreten ebenso wichtig, wie ein schlichter, eher praktisch orientierter Kleidungsstil.

  • Kanzlei / Gericht

    Auch hier ist ein hochwertiger Kleidungsstil mit Anzug und Krawatte, Hosenanzug und Lederschuhen gern gesehen. Wichtig ist, dass Sie dabei schlicht und seriös gekleidet sind, aber nicht extravagant wirken.

Sollten Sie sich noch unsicher sein, können Sie sich im Vorfeld bei Angestellten der Firma über einen möglichen Dresscode informieren. Nutzen Sie dazu soziale Medien wie LinkedIn oder XING oder greifen Sie zum Telefon.

Jahreszeiten

Das perfekte Outfit für ein Vorstellungsgespräch kann von Jahreszeit zu Jahreszeit variieren. Die beiden markantesten Wetterumschwünge, die unseren Kleidungsstil maßgeblich beeinflussen, gibt es im Sommer und im Winter. Für diese Situationen gibt es einige Dinge, die Sie beachten sollten:

  • Sommer

    An warmen Tagen können Sie helle Kleidungsstücke und natürliche Materialien, wie Baumwolle, optimal tragen. Sie haben auch die Möglichkeit, offene Schuhe, wie Ballerinas, zu wählen. Aber auch hier sollten Sie abwägen, ob es angemessen erscheint und zum Rest des Outfits passt. Achten Sie in jedem Fall darauf, nicht zu kurze oder freizügige Kleidung zu tragen. Um nicht zu schwitzen, können Sie auf eine einzelne Kleidungsschicht ausweichen, also ggf. das Jackett oder den Blazer weglassen.

  • Winter

    Bei tieferen Temperaturen empfiehlt es sich, mehrere Schichten zu tragen. Ein feiner Pullover kann mit einem Hemd oder einer Bluse kombiniert werden. Darüber sollte ein Blazer oder Sakko und ein Wintermantel gezogen werden. Unter dünnen Anzughosen können Sie zudem eine Strumpfhose oder lange Socken tragen. Schuhe sollten in jedem Fall geschlossen sein, aber auch im Winter elegant aussehen, sehen Sie von Winterstiefeln also besser ab. Dies gilt auch für Schals oder Tücher, die im Winter zwar erlaubt sind, jedoch nicht zu dominant gewählt werden sollten. Legen Sie diese unmittelbar vor Beginn des Gesprächs ab.

Marcel Zwonarz - Bewerbungsexperte

Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass Sie bestmöglich in das Unternehmen passen wollen, sowohl mit Ihren Fähigkeiten als auch mit Ihrem Aussehen. Versuchen Sie also, Ihr Outfit bestmöglich an die Unternehmenswerte Ihres Wunschunternehmens anzupassen.

Marcel Zwonarz - Bewerbungsexperte

Outfit bei einem Online-Vorstellungsgespräch

Es mag zwar verführerisch klingen, in einer Jogginghose am Online-Vorstellungsgespräch teilzunehmen, jedoch sollten Sie davon unbedingt absehen. Auch wenn Sie online nur Ihr Gesicht und Teile des Oberkörpers von sich preisgeben, vermittelt Ihnen die Jogginghose unterbewusst ein legeres, unprofessionelles Gefühl. Das kann einerseits dazu führen, dass Sie weniger aufgeregt erscheinen, kann aber andererseits auch das Gegenteil bewirken und Sie scheitern lassen.


Um vollständig präsent und professionell zu wirken, sollten Sie sich so kleiden, wie Sie auch in Person auftreten würden. Auf die Schuhe können Sie zu Hause aber verzichten. Für den Fall, dass Sie aufstehen müssen, ist das Tragen einer Jeans oder Anzughose empfehlenswert.

SOS-Regeln für einen souveränen Auftritt

Egal, ob Frau, Mann, nicht-binär oder transgender, ein souveräner Auftritt kennt kein Geschlecht und ist das A und O im Vorstellungsgespräch. Sie sollten den sogenannten SOS-Regeln daher grundsätzlich Beachtung schenken, wenn Sie in Ihrem Vorstellungsgespräch glänzen möchten:

  • Sauberkeit

    Ein gepflegtes Äußeres ist wichtig. Dazu sollten Sie duschen, Deodorant und Parfüm in Maßen auftragen, die Kleidung waschen und bügeln, ggf. von Flusen entfernen, Ihre Zähne putzen und den Bart trimmen.

  • Ordnung

    Es bedarf einiger Planung, um einen sortierten Eindruck zu hinterlassen. Dazu gehört, dass die Tasche, die Sie mitführen, aufgeräumt ist, Ihre Uhr richtig tickt, und Sie für Notfälle Wechselkleidung mitbringen. Außerdem sollten Sie Ihre Bewerbungsunterlagen sorgsam verschlossen mitführen.

  • Seriosität

    Ein seriöser Auftritt äußert sich besonders durch Ihre Kleiderwahl und -präsentation. Sie möchten damit dem Anlass und dem Gegenüber Ihren Respekt erweisen. Achten Sie deshalb im Voraus darauf, dass jedes Hemd in die Hose gesteckt, jede Krawatte gebunden und jeder Knopf zugeknüpft ist. Auch der Hosenschlitz oder die Schnürsenkel sollten kontrolliert werden. Außerdem sollten Sie weitestgehend vermeiden, Haut zu zeigen. Dazu empfiehlt sich, Hemden oder Blusen zuzuknüpfen, Röcke oder Kleider über die Knie gehen zu lassen und nur mit Strümpfen zu kombinieren. Auch die Unterwäsche sollten Sie versteckt halten.

Checkliste für das Outfit im Vorstellungsgespräch

Bevor Sie das Haus verlassen, können Sie diese Checkliste nutzen, um sicherzugehen, dass Sie nichts vergessen haben:

  • Ist meine Kleidung gebügelt?

  • Habe ich meine Kleidung von Flusen befreit?
  • Sind meine Haare frisch gewaschen, trocken und gebürstet?
  • Habe ich meine Fingernägel gekürzt, geputzt und von Nagellack befreit?
  • Sind meine Schuhe sauber?
  • Habe ich einen frischen Atem oder benötige ich ein Minz-Bonbon?
  • Habe ich Deo und / oder Parfüm aufgetragen?
  • Sollte ich mein Gesicht pudern?
  • Sind meine Tattoos und Piercings weitestgehend bedeckt?
  • Trage ich eine tickende, richtig gestellte Uhr?
  • Habe ich Wechselkleidung eingesteckt?
  • Ist meine Tasche sortiert?
  • Brauche ich einen Regenschirm?

Weitere häufig gestellte Fragen zum Outfit

Wie kleide ich mich richtig für ein Vorstellungsgespräch einer Ausbildung oder eines Praktikums?

Wenn Sie noch jung sind, ist ein legerer, aber gepflegter Kleidungsstil gut geeignet. Eine dunkle Jeans oder Stoffhose kombiniert mit einem Basic Oberteil und einem Jackett oder Blazer wäre hier zu empfehlen. Saubere Sneakers runden das Outfit ab.

Worauf muss ich bei dem Outfit achten, wenn ich jünger / älter bin?
Tragen Sie Ihrem Alter gerechte Kleidung. Wenn Sie zwischen 18 und 25 Jahren alt sind, dürfen Sie eher von der Norm abweichen. Ausnahmen können zum Beispiel bei den Schuhen gemacht werden, indem Sie Sneakers statt Lederschuhen zu Ihrem Outfit tragen. Älteren Menschen empfiehlt sich ein frischer Make-up-Look, der das Gesicht belebt, sowie ein oder mehrere Farbelemente in der Kleidung. Dies können Sie in einem Blazer, einer Krawatte oder den Schuhen umsetzen.
Was kann ich tragen, wenn ich etwas dünner / dicker bin?
Je nach Figur und Statur sollten Sie darauf achten, dass Sie passende, das heißt weder zu lockere noch zu enge, zu kurze oder zu lange Kleidung tragen. Bedenken Sie auch bei der Kleiderauswahl, dass Sie in den meisten Fällen das Vorstellungsgespräch im Sitzen abhalten und vor allem enge Sachen in solchen Situationen unvorteilhaft sein können.
Was kann ich tun, wenn ich viel schwitze?
Zunächst ist es wichtig, vorher zu duschen, Deo / Parfum aufzutragen und die Kleidung, die Sie herausgelegt haben, so spät wie möglich anzuziehen, damit sie so frisch wie möglich bleibt. Tragen Sie, wenn möglich, Kleidungsstücke, bei denen Schweißflecken nicht allzu sehr auftragen. Sollten Sie diese Möglichkeit nicht haben, und auch bei dünner Kleidung schwitzen, empfiehlt sich ein Blazer, ein Sakko oder Ähnliches zum Überdecken.
Welche Tasche ist die richtige für ein Vorstellungsgespräch?
Zu einem eleganten Outfit eignet sich eine klassische Ledertasche in Form einer Aktentasche oder Handtasche in mittlerer Größe. Jüngere Bewerber*innen können auch zu einem Rucksack greifen, wenn dieser gepflegt aussieht.
Was mache ich, wenn ich over- oder underdressed bin?
Das kann jedem passieren. Am einfachsten lösen Sie das Problem, indem Sie es ansprechen. Dabei können Sie humorvoll antworten, wie zum Beispiel: „Ich wollte ja einen bleibenden Eindruck hinterlassen, aber nicht unbedingt so“. Denken Sie nicht weiter darüber nach und bleiben Sie konzentriert.