Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Präambel:

„Die Bewerbungsschreiber“ sind ein Online Dienstleister, der auf Basis von Kundenangaben Bewerbungen erstellt oder bereits bestehende Bewerbungsunterlagen sowie Online-Profile (Xing und LinkedIn) überarbeitet und optimiert.

§ 1 Allgemeines:

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Aufträge, Angebote, Bestellungen und Lieferungen von „Die Bewerbungsschreiber“ – im Nachfolgenden Dienstleister genannt – im gesamten Geschäftsverkehr sowie für die Nutzung der Internetinhalte. Die AGB werden automatisch Vertragsbestandteil und durch die Auftragserteilung bzw. Nutzung anerkannt. Sie gelten für die Dauer der Geschäftsbeziehung. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

§ 2 Zustandekommen eines Vertrages:

(1) Die folgenden Regelungen gelten für die Internetseite https://www.die-bewerbungsschreiber.de, https://www.die-bewerbungsschreiber.ch und https://www.die-bewerbungsschreiber.at und deren Unterseiten.

(2) Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit

webschmiede GmbH
Pieperstr. 37
44789 Bochum
Deutschland

Geschäftsführende Gesellschafter: Stefan Gerth, Holger Manzke
Registergericht: Amtsgericht Bochum HRB 13390
Umsatzsteuer ID: DE277878564

zustande.

Ein rechtsverbindlicher Vertrag zwischen den Vertragsparteien kommt zustande, indem die Kundin / der Kunde einen Auftrag zur Leistungserstellung erteilt. Ein Auftrag kann schriftlich, per Post, per E-Mail, telefonisch oder über den "Angebot akzeptieren"-Button im zugesandten Angebot erteilt werden. Es wird darauf hingewiesen, dass die erstellten Bewerbungsunterlagen individuell nach Kundenspezifikation angefertigt werden und auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Daher besteht gemäß §312g Abs. 2 Satz 1 BGB kein 14-tägiges Widerrufsrecht.

(3) Die Präsentation der Produkte auf der Internetseite des Dienstleisters stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot unsererseits dar, sondern ist nur eine unverbindliche Aufforderung an die Verbraucherin / den Verbraucher, Dienstleistungen zu bestellen.

(4) Bei Eingang einer Anfrage gilt: Die Verbraucherin / Der Verbraucher gibt eine Anfrage zu einer Dienstleistung ab, indem sie / er den folgenden Bestellprozess durchläuft:

1) Anfrage der gewünschten Dienstleistung
2) Kontaktaufnahme durch den Dienstleister
3) Übersendung der relevanten Unterlagen durch die Kundin / den Kunden
4) Angebotserstellung durch den Dienstleister
5) Auftragsbestätigung durch die Kundin / den Kunden

Die AGB können jederzeit unter https://www.die-bewerbungsschreiber.de/agb eingesehen werden.

§ 3 Preise, Zahlung und Fälligkeit:

(1) Die angegebenen Preise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.

(2) Die Verbraucherin / Der Verbraucher hat die Möglichkeit, per Überweisung (Vorkasse oder Rechnung), PayPal oder Kreditkarte zu bezahlen. Wenn eine Zahlung mit PayPal oder Kreditkarte gewünscht ist, kann sie / er den Dienstleister darüber formlos in Kenntnis setzen.

(3) Bei Kundinnen / Kunden mit einer Rechnungsadresse außerhalb von Deutschland akzeptiert der Dienstleister nur die Bezahlung mittels Vorkasse.

(4) Der Rechnungsbetrag ist innerhalb von 7 Tagen fällig.

§ 4 Lieferung:

Die Lieferung erfolgt, falls keine Expressbearbeitung in Auftrag gegeben wurde, in der Regel innerhalb von 4 Arbeitstagen (Mo.-Fr.), nachdem der Auftrag durch die Kundin / den Kunden bestätigt wurde und der zuständigen Mitarbeiterin / dem zuständigen Mitarbeiter alle angefragten Informationen (inkl. des gewünschten Designs) übermittelt worden sind. Im Falle einer Erstellung, Analyse oder Korrektur eines Arbeitszeugnisses beträgt die Arbeitszeit 7 Arbeitstage. Bindend für die Bearbeitung eines Auftrags sind jene Informationen, welche die Kundin / der Kunde vor Zustandekommen des Vertrags an den Dienstleister liefert. Vorgaben, die erst nach dem Beginn der Bearbeitung geliefert werden, können nicht berücksichtigt werden.

Die Bewerbungsunterlagen werden der Kundin / dem Kunden grundsätzlich im Microsoft Word- und PDF-Format im dafür vorgesehenen Kundenbereich zur Verfügung gestellt. Bestellte Arbeitszeugnisse werden der Kundin / dem Kunden per E-Mail übermittelt. Alle Dokumente werden mit Microsoft Word 2010 konzipiert. Grundsätzlich sind alle Unterlagen mit Microsoft Word ab Version 2007 kompatibel. Lediglich einige Effekte (z.B. Farbverläufe) werden erst ab Version 2010 (Windows) und 2011 (Mac) unterstützt. Die Kompatibilität mit älteren Microsoft Word-Versionen sowie anderen Programmen kann nicht gewährleistet werden. Dies gilt insbesondere für die Bewerbungsdesigns. Vorlagen, die explizit als Pages oder OpenOffice kompatibel gekennzeichnet sind, stellen wir als .pages bzw. .odt Datei zur Verfügung.

Nach Erhalt der Unterlagen steht der Kundin / dem Kunden eine einmalige, kostenlose Feedbackschleife zu. Grundlage hierfür ist, dass die Kundin / der Kunde seine Anpassungswünsche vollständig und konkret innerhalb von zwei Arbeitstagen mitteilt.

Die Bewerbungsunterlagen werden grundsätzlich im dafür vorgesehenen Kundenbereich bereitgestellt. Auf expliziten Wunsch ist auch ein Versand per E-Mail möglich.

Eine Zusendung von ausgedruckten Dokumenten ist nur gegen Aufpreis möglich.

§ 5 Rücktritt und Geld-Zurück Garantie:

Beanstandungen und Reklamationen an den erbrachten Lieferungen oder Leistungen müssen innerhalb von zwei Arbeitstagen gemeldet und stichhaltig, mit einer genauen Angabe der Textpassage, begründet werden. Nur dann hat die Kundin / der Kunde die Möglichkeit,Nachbesserungen mit angemessener Fristsetzung zu verlangen. Der Dienstleister hat im Anschluss die Gelegenheit, die gewünschten Korrekturen vorzunehmen. Sollte dieser Forderung nicht nachgekommen werden, wird der Kundin / dem Kunden der Auftrag nicht in Rechnung gestellt bzw. erhält sie / er bereits getätigte Zahlungen zurück. Dem Dienstleister muss auch bei einer Expressbearbeitung die Möglichkeit gegeben werden, Anpassungen und Änderungen vorzunehmen.

§ 6 Bonitätsauskunft:

Sofern der Dienstleister in Vorleistung tritt (z.B. beim Kauf auf Rechnung), wird regelmäßig bei Vertragsabschlüssen und in bestimmten Fällen, in denen ein berechtigtes Interesse vorliegt, auch bei Bestandskunden die Bonität geprüft. Dazu arbeitet der Dienstleister mit der Creditreform Boniversum GmbH, Hellersbergstraße 11, 41460 Neuss zusammen, von der er die dazu benötigten Daten erhält. Im Auftrage von Creditreform Boniversum wird bereits vorab dazu folgende Informationen gem. Art. 14 EU-DSGVO mitgeteilt:

Die Creditreform Boniversum GmbH ist eine Konsumentenauskunftei. Sie betreibt eine Datenbank, in der Bonitätsinformationen über Privatpersonen gespeichert werden.

Auf dieser Basis erteilt Creditreform Boniversum Bonitätsauskünfte an ihre Kunden. Zu den Kunden gehören beispielsweise Kreditinstitute, Leasinggesellschaften, Versicherungen, Telekommunikationsunternehmen, Unternehmen des Forderungsmanagements, Versand-, Groß- und Einzelhandelsfirmen sowie andere Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen liefern bzw. erbringen. Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen wird ein Teil der in der Auskunftsdatenbank vorhandenen Daten auch für die Belieferung anderer Firmendatenbanken, u. a. zur Verwendung für Adress-Handelszwecke genutzt.

In der Datenbank der Creditreform Boniversum werden insbesondere Angaben gespeichert über den Namen, die Anschrift, das Geburtsdatum, ggf. die E-Mailadresse, das Zahlungsverhalten und die Beteiligungsverhältnisse von Personen. Zweck der Verarbeitung der gespeicherten Daten ist die Erteilung von Auskünften über die Kreditwürdigkeit der angefragten Person. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1f EU-DSGVO. Auskünfte über diese Daten dürfen danach nur erteilt werden, wenn eine Kundin / ein Kunde ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis dieser Informationen glaubhaft darlegt. Sofern Daten in Staaten außerhalb der EU übermittelt werden, erfolgt dies auf Basis der sog. „Standardvertragsklauseln“, die unter folgendem Link:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32001D0497&from=DE
einzusehen sind oder von dort zugesendet werden können.

Die Daten werden solange gespeichert, wie ihre Kenntnis für die Erfüllung des Zwecks der Speicherung notwendig ist. Notwendig ist die Kenntnis in der Regel für eine Speicherdauer von zunächst drei Jahren. Nach Ablauf wird geprüft, ob eine Speicherung weiterhin notwendig ist, andernfalls werden die Daten taggenau gelöscht. Im Falle der Erledigung eines Sachverhalts werden die Daten drei Jahre nach Erledigung taggenau gelöscht. Eintragungen im Schuldnerverzeichnis werden gemäß § 882e ZPO nach Ablauf von drei Jahren seit dem Tag der Eintragungsanordnung taggenau gelöscht.

Berechtigte Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1f EU-DSGVO können sein: Kreditentscheidung, Geschäftsanbahnung, Beteiligungsverhältnisse, Forderung, Bonitätsprüfung, Versicherungsvertrag, Vollstreckungsauskunft.

Es besteht gegenüber der Creditreform Boniversum GmbH ein Recht auf Auskunft über die dort zur eigenen Person gespeicherten Daten. Soweit die gespeicherten Daten falsch sein sollten, besteht ein Anspruch auf Berichtigung oder Löschung. Kann nicht sofort festgestellt werden, ob die Daten falsch oder richtig sind, besteht bis zur Klärung ein Anspruch auf Sperrung der jeweiligen Daten. Sind Daten unvollständig, so kann deren Vervollständigung verlangt werden.

Sofern die Einwilligung zur Verarbeitung der bei Creditreform Boniversum gespeicherten Daten gegeben wurde, besteht das Recht, diese Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zu einem etwaigen Widerruf erfolgten Verarbeitung der Daten nicht berührt.

Sollte es Einwände, Wünsche oder Beschwerden zum Datenschutz geben, können diese jederzeit an den Datenschutzbeauftragten der Creditreform Boniversum gerichtet werden. Dieser wird schnell und vertrauensvoll in allen Fragen des Datenschutzes weiterhelfen. Es kann auch über die Verarbeitung der Daten durch Boniversum bei dem zuständigen Landesbeauftragten für Datenschutz des jeweiligen Bundeslandes Beschwerde eingereicht werden.

Die Daten, die Creditreform Boniversum speichert, stammen aus öffentlich zugänglichen Quellen, von Inkassounternehmen und von deren Kunden.

Um die Bonität zu beschreiben, bildet Creditreform Boniversum zu jeweiligen Daten einen Scorewert. In den Scorewert fließen Daten zu Alter und Geschlecht, Adressdaten und teilweise Zahlungserfahrungsdaten ein. Diese Daten fließen mit unterschiedlicher Gewichtung in die Scorewertberechnung ein. Die Creditreform Boniversum Kunden nutzen die Scorewerte als Hilfsmittel bei der Durchführung eigener Kreditentscheidungen.

Widerspruchsrecht:
Die Verarbeitung der bei Creditreform Boniversum GmbH gespeicherten Daten erfolgt aus zwingenden schutzwürdigen Gründen des Gläubiger- und Kreditschutzes, die Interessen, Rechte und Freiheiten regelmäßig überwiegen oder dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen. Nur bei Gründen, die sich aus einer besonderen Situation ergeben und nachgewiesen werden müssen, kann der Verarbeitung der Daten widersprochen werden. Liegen solche besonderen Gründe nachweislich vor, werden die Daten nicht mehr verarbeitet. Wenn der Verarbeitung von Daten für Werbe- und Marketingzwecke widersprechen, werden die Daten für diese Zwecke nicht mehr verarbeitet.

Verantwortlich im Sinne des Art. 4 Nr. 7 EU-DSGVO ist die Creditreform Boniversum GmbH, Hellersbergstr. 11, 41460 Neuss. Der Ansprechpartner dort ist der Consumer Service, Tel.: 02131 36845560, Fax: 02131 36845570, E-Mail: selbstauskunft@boniversum.de.

Der zuständige Datenschutzbeauftragte ist unter folgenden Kontaktdaten erreichbar: Creditreform Boniversum GmbH, Datenschutzbeauftragter, Hellersbergstr. 11, 41460 Neuss, E-Mail: datenschutz@boniversum.de.

§ 7 Streitschlichtung:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ zu finden ist. Verbraucherinnen / Verbraucher haben die Möglichkeit, diese Plattform für die Beilegung ihrer Streitigkeiten zu nutzen. Der Dienstleister ist grundsätzlich bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren teilzunehmen.

§ 8 Premium Design und individuelles Design:

(1) Das Nutzungsrecht an den Premium-Designs und den individuellen Bewerbungsdesigns wird auf die Kundin / den Kunden übertragen. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. Das Urheberrecht des Bewerbungsdesigns verbleibt bei der webschmiede GmbH.

(2) Bei dem Produkt “individuelles Bewerbungsdesign” erarbeitet ein Designer mit der Auftraggeberin / dem Auftraggeber ein eigenes Bewerbungsdesign. Teil des Produktes ist ein kreativer Gestaltungsprozess. Solange nichts anderes vereinbart wurde, hat die Auftraggeberin / der Auftraggeber einen Anspruch auf zwei Änderungsschleifen in der Entwicklungsphase des Designs sowie nach Erhalt des fertigen Word-Dokumentes. Die Auftraggeberin / Der Auftraggeber hat daher vor Bearbeitungsbeginn ihre / seine Vorstellungen möglichst präzise zu formulieren. Während der Änderungsschleife hat sie / er einmalig die Gelegenheit, ihre / seine Änderungsvorschläge gegenüber dem Designer zu äußern.

(3) Jede Zusatzarbeit, die über das vereinbarte Maß hinausgeht, wird mit einem Zusatzaufwand berechnet. Die Kosten werden mit der Kundin / dem Kunden im Voraus abgesprochen.

§ 9 Nutzungsrechte:

Mit Erwerb der Bewerbungsunterlagen erhält die Kundin / der Kunde ein nicht exklusives Nutzungsrecht an den Unterlagen und dem Bewerbungsdesign. Die Kundin / Der Kunde darf diese mehrfach, jedoch nur ausschließlich für den Zweck der eigenen Bewerbung nutzen. Eine kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind untersagt.

§ 10 Eigentumsvorbehalt:

Der Dienstleister behält sich das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor. Bei Nichtbezahlen der Rechnung sind alle Bankgebühren, Kosten für Mahnungen, Inkasso und evtl. anfallende Gerichtskosten von der Kundin / dem Kunden zu tragen.

§ 11 Datenschutz:

Sämtliche personenbezogenen Daten werden vertraulich und unter Beachtung aller datenschutzrechtlichen Grundsätze behandelt. Der Dienstleister behält sich vor, die Kundin / den Kunden zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu befragen, wie erfolgreich die Bewerbung verlaufen ist. Ferner kann die Kundin / der Kunde jederzeit nach Erfüllung des Auftrages eine Löschung der Daten verlangen, welche unverzüglich vorgenommen wird.

§ 12 Haftung:

Für das Einhalten von Bewerbungsfristen ist allein die Kundin / der Kunde verantwortlich. Der Dienstleister kann nicht für einen Verdienstausfall verantwortlich gemacht werden, der durch ein Fristversäumnis entsteht. Sollte die Kundin / der Kunde weitere Änderungen nach Erfüllung des Vertrages verlangen, so ist der Dienstleister nicht verpflichtet diese vorzunehmen. Für alle inhaltlichen Aspekte und die Richtigkeit der Daten ist die Kundin / der Kunde verantwortlich. Der Dienstleister kann für diese Fehler nicht haftbar gemacht werden.

§ 13 Vertragssprache:

Als Vertragssprache steht ausschließlich Deutsch zur Verfügung.

§ 14 Höhere Gewalt:

Unter höhere Gewalt fallen Streiks, Krankheiten, Kriege, Naturkatastrophen o. ä. Für eine durch den Eintritt von außergewöhnlichen und unvorhersehbaren Umständen unmöglich gemachte termingerechte Lieferung kann der Dienstleister nicht haftbar gemacht werden, sofern die zumutbare Sorgfalt durchgängig gegeben war. Wird eine Lieferung durch die oben genannten Umstände unmöglich, so ist der Lieferant von der Erbringung der Leistung freigestellt. Ein Wegfall der Leistungspflicht des Dienstleisters aufgrund höherer Gewalt bedeutet auch den Entfall der Gegenleistungspflicht der Kundin / des Kunden.

§ 15 Garantie und Kundenverantwortung:

Den Erfolg einer Berufsfindung kann der Dienstleister nicht garantieren. Professionell erstellte Bewerbungsunterlagen erhöhen lediglich die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. Eine gescheiterte Bewerbung ist nicht unmittelbar auf die Bewerbungsunterlagen zurückzuführen, sondern hat vielfältige andere Faktoren zugrundeliegend. Schlussfolgernd übernimmt der Dienstleister keine Haftung für erfolglose Bewerbungen.

§ 16 Salvatorische Klausel:

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB rechtsunwirksam sein oder werden, so soll dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Die ungültige Bestimmung wird schnellstmöglich durch eine andere Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der rechtsunwirksamen Bestimmung am ehesten entspricht. Andernfalls gelten die gesetzlichen Regelungen.

Stand: Juli 2020