Projektliste - Die perfekte Ergänzung für Ihre Bewerbung

Eine gut ausgearbeitete Projektliste kann Ihnen einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Bewerbern Ihrer Branche sichern. Besonders für ITler, Ingenieure und Architekten lohnt es sich, an den Lebenslauf eine Projektliste anzuhängen, da in diesen Sektoren hauptsächlich projektbasiert gearbeitet wird. Aber auch für Bewerber aus anderen Gebieten kann eine Projektliste eine sinnvolle Ergänzung zur Bewerbung darstellen.

Was ist eine Projektliste?

Projektliste
Projektliste im Premium-Design „Schlicht und Elegant“

In einer Projektliste werden all Ihre abgeschlossenen Arbeiten und Projekte übersichtlich aufgelistet. Im klassischen Lebenslauf gehen solche Informationen oft unter oder ziehen diesen stark in die Länge.

Eine Projektliste stellt somit eine wichtige Ergänzung des Lebenslaufs dar, die an diesen angehängt und referenziert werden sollte. Eine Projektliste kann dazu genutzt werden, Ihre in verschieden Projekten angeeigneten Praxiserfahrungen und Fähigkeiten detailliert aufzulisten.

Es ist jedoch auch möglich, diese wegzulassen und lediglich Ihre abgeschlossenen Aufgaben anzugeben. Diese Vorgehensweise ist zu empfehlen, wenn Sie Ihre Kenntnisse und Talente bereits im Lebenslauf beschreiben.

Eine Projektliste fasst alle wichtigen Informationen zusammen, die in Ihrem Lebenslauf keinen Platz finden. Damit bietet sie die Möglichkeit, einzelne Aufgaben detaillierter zu beschreiben und so für Ihre Bewerbung relevante Tätigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnisse herauszustellen. Sie sollte bestenfalls nicht länger als eine DIN A4-Seite sein.

Für wen eignet sich eine Projektliste?

Die Projektliste ist besonders für Bewerber interessant, deren vollständiger Lebenslauf den inoffiziellen Rahmen von zwei DIN A4-Seiten deutlich sprengt. Es handelt sich dabei meist um Bewerber mit einer langen Berufslaufbahn, die auf viele abgeschlossene Projekte zurückblicken können.

Aber auch für Studierende und Absolventen stellt eine Projektliste eine interessante Möglichkeit zur Ergänzung der Bewerbungsmappe dar. Im Studium oder in der Ausbildung eignet man sich in verschiedenen Seminaren, Praktika und Projekten oft ein detailliertes Fachwissen in verschiedensten Bereichen an. So etwas sollte in Ihrer Bewerbung immer Erwähnung finden.

Existieren in Ihrer beruflichen Laufbahn bisher lediglich zwei bis drei relevante Meilensteine, können diese auch in den Lebenslauf aufgenommen werden. Sind es jedoch mehr, kann ein herkömmlicher Lebenslauf Ihrer Qualität als Bewerber an dieser Stelle einfach nicht gerecht werden!

Sie benötigen Hilfe bei der Erstellung Ihrer Projektliste?

Unsere Bewerbungsexperten helfen Ihnen gerne! Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung!

Vorteile einer Projektliste

Heutzutage gehört es dazu, im Lebenslauf auch Tätigkeitsbeschreibungen anzugeben. Dabei gestaltet es sich oft schwierig, Aufgaben nur in kurzen Stichpunkten zu beschreiben, da jede Aufgabe zu komplex ist, um sie auf einzelne Aspekte herunterzubrechen. Ein solches Vorgehen kann außerdem Ihre Fähigkeiten und Kompetenzen nicht umfassend abbilden und stellt Sie so deutlich unter Wert dar! Hier schafft die Projektliste Abhilfe.

In Ihrer Projektliste kann genau dargestellt werden, was Ihre Aufgaben waren und mit welchen Technologien Sie gearbeitet haben. So können Personaler auf einen Blick sehen, über welche Fähigkeiten und Kompetenzen Sie bereits verfügen. Außerdem lassen sich Ihre Bewerbungsunterlagen deutlich besser strukturieren.

Achten Sie darauf, dass in der Projektliste hauptsächlich Qualifikationen und abgeschlossene Aufgaben aufgeführt oder hervorgehoben werden, die zur entsprechenden Stelle passen. Dadurch machen Sie Ihre Bewerbung deutlich übersichtlicher und nehmen Personalern viel Arbeit ab.

Aufbau und Inhalt

Generell existieren für den Aufbau einer Projektliste keine festen Vorgaben. Wichtig ist jedoch, dass eine klare Struktur zu erkennen und die Projektliste übersichtlich gestaltet ist. Dazu sollten Sie z.B. für Ihre Bewerbung wichtige Schlüsselwörter hervorheben.

Für die meisten Bewerber ist es am einfachsten, wenn sie sich am tabellarischen Lebenslauf orientieren. Sie können die Projekte also rückwärts chronologisch aufführen, beginnend mit Ihrem aktuellsten Projekt an oberster Stelle.

Weiterhin hat es sich bewährt, den Projektbericht stichwortartig zu verfassen und ausufernde Beschreibungen zu vermeiden. Ein Betrachter sollte mit einem Blick alle relevanten Informationen erfassen können.

Diese Eckdaten sollten Sie bei jedem Projekt angeben:

  • Auftraggeber
    Sie sollten bei jedem Ihrer Projekte den Auftraggeber mit angeben. Über den Auftraggeber lassen sich die Projekte auf einen Blick bereits inhaltlich einordnen. Manchmal ist es aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich den Arbeitgeber zu nennen. In diesem Fall sollte die Größe des Unternehmens angegeben werden, sodass beim Personaler zumindest eine grobe Einstufung erfolgen kann.
  • Branche
    Die Branche, in der Sie bereits Erfahrungen gesammelt haben, stellt einen wichtigen Anhaltspunkt dar. Meistens werden Bewerber bevorzugt, die schon in ähnlichen Branchen gearbeitet haben.
  • Zeiträume
    Der Zeitraum eines Projektes gibt zum einen an, wie lange Sie in einem Projekt gearbeitet haben und somit, wie sehr Sie die im Projekt durchgeführten Tätigkeiten vertiefen konnten. Andererseits wird auch deutlich, wie lange Ihre Arbeit im entsprechenden Projekt bereits zurückliegt.
  • Beschreibung der Aufgabe
    Zur Beschreibung Ihrer Aufgabe im Projekt gehören auch Informationen zur Teamgröße und zur Arbeitsweise. Hier können Sie mitunter mehrere Zeilen schreiben, jedoch sollten Sie wie immer beachten, so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig zu schreiben.
  • Rolle im Projekt
    Erwähnen sollten Sie in Ihrer Projektliste in jedem Fall, welche Rolle Sie im jeweiligen Projekt hatten und ob Sie bei einer Führungsrolle einzelne Teams oder ganze Projekte geleitet haben. Für künftige Arbeitgeber ist es wichtig, welche Position Sie im Projekt hatten und wie tief Sie in die jeweilige Materie eingetaucht sind. Geben Sie an, wie viele Personen Sie jeweils geführt und nennen Sie die Summe des Projektbudgets, das Sie verwaltet haben.
  • Erworbene Fähigkeiten
    Last but not least: Geben Sie einen Überblick über Ihre in den Projekten erlangten Kenntnisse. Dazu gehören die im Projekt zur Anwendung gekommenen Technologien und Werkzeuge, aber auch z.B. die gesprochene Sprache. Sofern möglich, bietet es sich außerdem an, die Ergebnisse des Projektes als Beleg zu verlinken.
Vermeiden Sie bei der Erstellung Ihrer Projektliste unbedingt Rechtschreib- und Grammatikfehler! In Anbetracht der anvisierten Position sollten Sie Ihre Projektliste auf einem entsprechenden sprachlichen Niveau verfassen.

Fazit

Eine Projektliste stellt eine ausgezeichnete Ergänzung für Arbeitskräfte mit Erfahrungen in vielen unterschiedlichen Bereichen dar, deren ausführliche Beschreibung den Rahmen eines herkömmlichen Lebenslaufes sprengen würde. Da eine Projektliste außerdem Ihre Talente und Fähigkeiten auf einen Blick zusammenfasst und Personalern so viel Arbeit abnimmt, sollte die Wichtigkeit einer gut ausgearbeiteten Projektliste nicht unterschätzt werden.