Bewerbung für ein Praktikum

Bewerbung Praktikum
Bewerbungsschreiben im Premium-Design „Nachhaltigkeit“.

Ob als Schüler, Student oder einfach im Rahmen der Suche nach neuen Erfahrungen – freiwillige Praktika und Pflichtpraktika gewinnen im heutigen Berufsleben immer stärker an Bedeutung.

Gerade für einen erfolgreichen Berufseinstieg ist es heutzutage unabdingbar, neben dem theoretischen Wissen aus Studium oder Schule auch eine Vielzahl an Praxiserfahrungen vorweisen zu können.

Doch die steigende Beliebtheit führt auch dazu, dass die Konkurrenz um Praktikumsplätze immer größer wird. Aus diesem Grund gilt es, die potenziellen Praktikumsgeber von Anfang an mit einer guten Praktikumsbewerbung zu überzeugen .

Das kann besonders junge Menschen mit wenig Berufserfahrung und dementsprechend kargem Lebenslauf schon einmal vor größere Herausforderungen stellen.

Wie überzeugt man also den Arbeitgeber davon, dass man der perfekte Kandidat für ein Praktikum ist? In diesem Artikel haben wir Ihnen einige Tipps und Beispiele für geeignete Formulierungen zusammengestellt.

Wie schreibe ich eine Bewerbung für ein Praktikum?

Grundsätzlich unterscheidet sich die Bewerbung für einen Praktikumsplatz nicht unbedingt von einer klassischen Bewerbung für einen Job. Nicht immer ist bei der Bewerbung um einen Praktikumsplatz aber eine vollständige Bewerbungsmappe erforderlich. Häufig reicht eine Kurzbewerbung oder sogar die Zusendung des Lebenslaufs aus.

Deshalb gilt: Informieren Sie sich vorher genau, welche Unterlagen für die Praktikumsbewerbung gefordert werden. Dies können Sie der Stellenausschreibung oder der Webseite des Unternehmens entnehmen. Einige große Unternehmen und Konzerne haben darüber hinaus gesonderte Bereiche für Bewerber, in dem diese einen eigenen Account anlegen und gegebenenfalls Tests und Online-Assessment Center überstehen müssen. Die Regel ist jedoch eine reguläre Online-Bewerbung bzw. eine Bewerbung per E-Mail.

Für die Praktikumsbewerbung reichen i.d.R. folgende Dokumente aus:

In der Regel ist bei der Bewerbung für ein Praktikum ein Motivationsschreiben genauso wenig notwendig, wie ein Deckblatt. Letzteres kann aber als Ergänzung des Lebenslaufs durchaus eingebracht werden, um das Foto besser zu präsentieren. Wird kein Deckblatt gewählt, gehört das Foto auf die rechte Seite des Lebenslaufs, neben die persönlichen Angaben.

Aufbau des Anschreibens einer Praktikumsbewerbung

Bewerbungsschreiben Praktikum - Aufbau

Der Aufbau des Bewerbungsschreibens für ein Praktikum unterscheidet sich nicht stark vom Aufbau eines Anschreibens für eine Festanstellung.

In der Regel ist jedoch bereits die Hälfte der Textlänge eines gewöhnlichen Bewerbungsschreibens ausreichend.

Haben Sie weitere relevante Informationen zu Ihrer Person, darf Ihr Anschreiben eine DIN A4-Seite füllen – länger sollte es auf keinen Fall werden!

Eine Bewerbung nach DIN 5008 ist nicht mehr zwingend erforderlich. Nur Aspekte, die wirklich wichtig sind, sollten in das Anschreiben einfließen. Tiefergehende Fragen können während eines Vorstellungsgesprächs geklärt werden.

Einige inhaltliche Aspekte müssen allerdings auf jeden Fall aufgegriffen werden:

  • Einleitung: Wer sind Sie? Warum passen Sie ins Unternehmen? Was ist ihre Motivation?
    Machen Sie einige Angaben zu Ihrer Person. Dabei geht es nicht um Ihren Namen und Ihr Alter, sondern eher darum, in welcher Situation Sie sich aktuell befinden (z. B. Student des Faches X). Zudem muss ein Bezug zum Unternehmen und zur Stellenanzeige hergestellt werden. (Selbst wenn keine Anzeige vorliegt, sollten Sie einen Bezug zum Unternehmen oder Tätigkeitsbereich herstellen.) Das Herz der Einleitung sind die Ausführungen zu Ihrer Motivation – ganz besonders dann, wenn Sie noch nicht viele Praxiserfahrungen mitbringen. Hier sollten Sie von stereotypen Formulierungen und Allgemeinplätzen absehen. Stattdessen ist Individualität gefragt!
  • Hauptteil: Welche Interessen und Erfahrungen haben Sie? Was bringen Sie mit?
    Falls Sie noch keine Erfahrungen in der Berufswelt gesammelt haben, können Sie über Ihre persönlichen Interessen berichten. Wieso finden Sie diesen Beruf interessant? Relevant ist aber auch in Studium / Schule / Ausbildung erlerntes Fachwissen, das sie auf das Praktikum vorbereitet. Bringen Sie Ihre bisher erworbenen Kompetenzen immer in Verbindung mit der Praktikumsstelle.
  • Soft Skills:
    Hier ist Platz für Ihre persönlichen Stärken und Fähigkeiten. Gerade dieser Punkt ist häufig knifflig. Unternehmen wünschen sich von Ihren Praktikanten, dass diese interessiert sind und gerne dazulernen. Wichtig ist aber, die einzelnen Punkte nicht einfach aufzuzählen, sondern immer zu belegen. Bei Absolventen kann dieser Teil in der Regel etwas ausführlicher sein, da sie bereits ein paar Erfahrungen sammeln konnten und somit Belege für ihre Soft Skills haben.
  • Schluss: Für welchen Zeitraum bewerben Sie sich?
    Im Schlussteil des Anschreibens nennen Sie den gewünschten Zeitraum und erklären, dass Sie offen für weitere Fragen oder ein persönliches Gespräch sind. Als Abschluss folgen noch eine Grußformel, Ihr Name inklusive Unterschrift und gegebenenfalls ein Verweis auf die Anlagen (wenn Sie kein Deckblatt verwenden, auf dem Sie die Anlagen nennen können).
Abseits vom Aufbau sollten Sie auf eine ansprechende Formatierung Ihres Anschreibens achten, die sich am besten mit einer professionellen Designvorlage umsetzen lässt!

Beispiele für Formulierungen je nach Bewerbersituation

Beim Bewerbungsschreiben für ein Praktikum kommt es darauf an, in welcher Situation Sie sich gerade befinden und bei welchem Unternehmen Sie sich bewerben. Die Fragen, die es zu beantworten gilt, unterscheiden sich je nach Bewerbersituation:

Bewerbung für ein Schülerpraktikum

Bewerben Sie sich für ein Schülerpraktikum, erwartet kein Unternehmen besondere Qualifikationen oder praktische Erfahrung von Ihnen. Vielmehr geht es darum, Ihre Motivation für das Praktikum und den Aufgabenbereich zu erläutern. Folgende inhaltliche Aspekte stehen daher im Vordergrund:

Einleitung

Als Schüler werden Sie noch nicht mit umfangreichen Praxiserfahrungen glänzen können. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie einen knackigen ersten Satz formulieren, aus dem deutlich hervorgeht, warum Sie sich für die gewählte Branche und das Unternehmen interessieren – schließlich soll niemand denken, die einzige Motivation für das Praktikum sei ein Zwang vonseiten der Schule.

Sie können hier z. B. beschreiben, wie Sie auf die Idee gekommen sind, dass dieser Berufszweig Sie interessieren könnte, warum Sie ausgerechnet dieses Unternehmen ausgewählt haben oder, was Sie sich von dem Praktikum für die Zukunft erhoffen. Beispiele für gelungene erste Sätze der Bewerbung:

  • „Während eines zweiwöchigen Betriebspraktikums, welches in meiner Schule in der 8. Klasse durchgeführt wird, möchte ich gerne den Beruf des / der Erzieher / -in kennen lernen und somit konkrete Einblicke in die Tätigkeiten erlangen.“ 
  • „Da ich mich schon seit frühester Kindheit für Technik interessiere, bin ich mir sicher, dass auch meine berufliche Zukunft in diesem Bereich liegt. Gerne möchte ich die Abläufe in einem produzierenden Unternehmen kennenlernen und wichtige Praxiserfahrungen sammeln, die mich auf meine anstehende Studienwahl vorbereiten. Als Marktführer bieten Sie mir dafür ideale Voraussetzungen.“

Hauptteil

Da Sie als Schüler in der Regel wenig Praxiserfahrung aufweisen können, ist hier der Platz, um mit Ihren Interessen zu punkten. Beschreiben Sie, wie Sie z. B. Ihre Lieblingsfächer oder Ihre Hobbys auf das angestrebte Praktikum vorbereiten. Sollten Sie bereits Praktika absolviert haben, können diese ebenfalls hier erwähnt werden. Natürlich können auch persönliche Erlebnisse eingebracht werden. Wichtig ist, dass Sie Ihre Interessen stets belegen, z. B. durch Erwähnung guter Noten, AG-Teilnahmen etc. Beispiele für einen gelungenen Satz im Hauptteil:

  • „Mein ausgeprägtes Interesse an Themen aus den Bereichen Mathematik und Informatik zeigt sich unter anderem an der Wahl meiner Leistungskurse, meiner dort erzielten überdurchschnittlichen Noten und meiner erfolgreichen Teilnahme am Mathe-Wettbewerb.“
  • „Als begeisterte Hobbyfußballerin weiß ich, wie wichtig eine perfekte Organisation der Turniere und Vereinsabläufe für Sportlerinnen und Sportler ist und kann bereits sehr gut einschätzen, welche Punkte hier besonders wesentlich sind.“

Soft Skills

Mit Softskills zu punkten ist als Schüler gar nicht so schwer. Ob Sie nun in einem Verein aktiv sind, in Ihrer Freizeit Theater spielen oder bei Gruppenarbeiten in der Schule glänzen – mit ein wenig Nachdenken kommen Sie bestimmt schnell auf Ihre besonderen persönlichen Stärken! Beispiele für einen gelungenen Satz im dritten Abschnitt:

  • „Während meiner Teilnahme an der Theater-AG konnte ich nicht nur meine rhetorischen Fähigkeiten ausbauen, sondern auch feststellen, dass ich andere mithilfe meiner Präsentationsstärke und meines überzeugenden Auftretens sehr gut überzeugen kann.“
  • „Aufgrund meiner umfassenden Reiterfahrung und der Versorgung meines eigenen Pferdes können Sie ein sehr gutes Gespür für die Bedürfnisse von Tier und Halter sowie ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein voraussetzen.“

Schluss

Schülerpraktika sind immer in einem bestimmten Zeitraum zu absolvieren. Dieser muss auf jeden Fall angegeben werden. Zudem sollten Sie sich für die Aufmerksamkeit bedankenBeispiel für einen gelungenen Schlussteil:

  • „Das Praktikum ist für den Zeitraum vom TT.MM.JJJJ bis zum TT.MM.JJJJ angesetzt. Ich bedanke mich ganz herzlich für die Sichtung meiner Unterlagen und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.“

Bewerbung für ein Pflichtpraktikum im Studium

Fast in jeder Studienordnung ist es mittlerweile zu finden: Das Pflichtpraktikum. Da dieses für einen erfolgreichen Studienabschluss unerlässlich ist und zudem oft auch erwartet wird, dass die dort erworbenen Erfahrungen in einer schriftlichen Arbeit aufbereitet werden, ist es besonders wichtig, mit der Bewerbung zu punkten und den richtigen Arbeitgeber zu finden.

Die Bewerbung ist hier schon etwas kniffliger, weil der Praktikumszeitraum in der Regel mindestens einige Wochen beträgt und es unter Umständen viele konkurrierende Bewerber gibt. Für den Praktikumsgeber ist es daher wichtig zu wissen, dass Sie nicht nur ein stiller Beobachter, sondern eine wirkliche Unterstützung für das Unternehmen sind.

Es wird darauf geachtet, ob Sie bereits betriebliche Erfahrungen sammeln konnten, wie es um Ihre Noten steht und was Sie neben dem Studium machen. Trotzdem werden auch zu diesem Zeitpunkt in der Regel noch keine besonderen Erfahrungen oder Qualifikationen verlangt. Auch in diesem Fall geht es eher um Ihre Motivation, die Sie geschickt mit Studieninhalten verknüpfen können.

Einleitung

Als Student haben Sie sich bereits für einen Studiengang entschieden und damit – zumindest grob – einen Plan für Ihre weitere berufliche Zukunft entwickelt. Im Idealfall bringen Sie aus Ihren bisher absolvierten Veranstaltungen auch schon einiges an Fachwissen mit. In der Einleitung geht es nun darum, darzustellen, wie Sie dieses Fachwissen im Zuge des Praktikums einsetzen und vertiefen können.

Womit können Sie den Arbeitgeber unterstützen? Warum bietet Ihnen das ausgewählte Unternehmen die besten Praktikumsvoraussetzungen und entspricht am ehesten Ihren Interessen? Und was erhoffen Sie sich von dem Praktikum? Gerade, wenn die Konkurrenz besonders groß ist, sollte dringend auf abgedroschene Standardformulierungen verzichtet werden. Beispiele für gelungene erste Sätze der Bewerbung sind:

  • „Durch mein Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre habe ich schnell gemerkt, dass die Bereiche Vertrieb und Marketing sehr umfangreich und vielseitig sind und hervorragend zu meinen persönlichen und fachlichen Stärken passen. Das hat mein besonderes Interesse geweckt.“
  • „Im Zuge meines Studiums des Faches Politikwissenschaft habe ich mich umfassend mit den Arbeitsbedingungen im Land X beschäftigt und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mich in Zukunft unbedingt für die Verbesserung dieser einsetzen möchte. Es ist mir daher eine Herzensangelegenheit, Sie bei Ihrer wichtigen Arbeit zu unterstützen.“

Hauptteil

Im Hauptteil geht es darum, die eigenen Stärken und persönlichen Erfahrungen sinnvoll mit der angestrebten Stelle zu verknüpfen. Hier sollte erwähnt werden, welche Erfahrungen Sie in früheren Praktika gesammelt haben, welche Schwerpunkte Sie im Studium gewählt haben und in welchen Bereichen Sie bereits Erfolge erzielt haben. Bringen Sie noch nicht viele Praxiserfahrungen mit, konzentrieren Sie sich am besten auf Ihre besonderen Interessen. Beispiele für einen gelungenen Satz im Hauptteil:

  • „Im letzten Semester habe ich eine sehr gut benotete Seminararbeit angefertigt, in der ich mich mit der Erkrankung X beschäftigt habe. Hier konnte ich mir ein umfangreiches Fachwissen aneignen, das mich darauf vorbereitet, die Betroffenen im Klinikalltag zu unterstützen.“
  • „In einem vergangenen Praktikum habe ich bereits an der Entwicklung eines neuen Modells zur Kundenkommunikation mitgearbeitet. Da mir diese Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat, möchte ich gerne weitere Einblicke ins Business Development mit anderen Fragestellungen und in anderen Branchen erhalten.“

Soft Skills

Neben Ihrem besonderen Interesse am angestrebten Tätigkeitsfeld geht es hier darum, auch Ihre persönliche Eignung zu unterstreichen. Als Beispiele eignen sich hier privates Engagement, Ihre Erfahrungen aus früheren Praktika oder besondere Leistungen im Studium. Beispiele für einen gelungenen Satz im dritten Abschnitt:

  • „Im Zuge meines Studiums konnte ich wiederholt feststellen, dass ich komplexe Inhalte verständlich präsentieren kann und mithilfe meiner kommunikativen Art schnell die Aufmerksamkeit meiner Zuhörer gewinne. Diese persönlichen Stärken bereiten mich perfekt auf die Kommunikation mit Kunden vor.“
  • „Als Studentin des Faches Literaturwissenschaft besitze ich ein ausgeprägtes Gespür für die Schönheit von Sprache und habe mich umfassend damit auseinandergesetzt, wie ich durch kreative Präsentationstechniken Leser und Zuhörer zum Nachdenken anregen kann.“

Schluss

In der Regel haben Studierende nur einen begrenzten Zeitraum für ein Praktikum zur Verfügung. Geben Sie also unbedingt an, ab wann Sie für wie lange als Praktikant tätig werden können. Auch wenn Sie ein ganzes Semester für den Erwerb praktischer Erfahrungen veranschlagen oder in der Wahl des Zeitraumes recht flexibel sind, sollten Sie dies anführen. Beispiel für einen gelungenen Schlussteil:

  • „Vielen Dank für die Berücksichtigung meiner Unterlagen. Ich stehe Ihnen im Zeitraum vom TT.MM.JJJJ bis zum TT.MM.JJJJ flexibel zur Verfügung. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.“

Bewerbung für ein freiwilliges Praktikum

Bei Hochschulabsolventen steigen die Anforderungen an. Zudem gilt: Je größer und renommierter das Unternehmen, desto wichtiger sind Ihre Noten und bisherigen praktischen Erfahrungen. Mit den höheren Erwartungen steigt jedoch in der Regel auch die Vergütung für das Praktikum.

Kleinere Unternehmen, die aus einem weniger umfangreichen Bewerberpool auswählen, sind in der Regel gegenüber fehlenden vorherigen Praxiserfahrungen und eher durchschnittlichen Noten deutlich offener als große Konzerne. Wenn Sie bereits einige Erfahrungen mitbringen, kann es schwierig werden, für das Anschreiben die wirklich relevanten Punkte herauszuarbeiten. Hier gilt: Kill your Darlings! Es zählt nicht, was Sie persönlich als wichtig empfinden, sondern was am besten zur angestrebten Stelle passt.

Einleitung

Besonders, wenn Sie sich für ein freiwilliges Praktikum bewerben, wird von Ihnen erwartet, dass Sie sich ausgiebig mit dem Unternehmen und seinen Werten und Zielen auseinandergesetzt haben und einen genauen Plan davon haben, wie Sie sich einbringen wollen. Eine umfangreiche Recherche auf der Unternehmenshomepage ist in diesem Fall besonders lohnend.

Im Idealfall bringen Sie Ihre Kernqualifikationen direkt im ersten Absatz unter, um die Aufmerksamkeit des Personalers zu gewinnen. Stellen Sie sich immer die Fragen: Was bietet Ihnen das Unternehmen? Was bieten Sie im Gegenzug? Und: Wie passen sie zusammen? Beispiele für gelungene erste Sätze der Bewerbung sind:

  • „Als studierter Sozialarbeiter mit umfassenden praktischen Erfahrungen bin ich zurzeit auf der Suche nach einer verantwortungsvollen Praktikumsstelle, im Rahmen derer ich mein sozialwissenschaftliches Fachwissen und meine Expertise im Bereich Jugendarbeit in einer neuen Arbeitsumgebung weiter ausbauen kann. Da mich Ihre Arbeit und Ihre Erfolge beeindrucken, möchte ich Ihre Organisation gerne kennenlernen.“
  • „Als frisch gebackener Diplom-Ingenieur habe ich bereits erste Erfahrungen in der Entwicklung von Fertigungstechnologien gesammelt, die ich sehr gerne in einem renommierten und international ausgerichteten Unternehmen sowie einer fordernden Arbeitsatmosphäre vertiefen möchte.“

Hauptteil

Im Hauptteil sollte aufgegriffen werden, inwieweit Sie die fachlichen Anforderungen der ausgeschriebenen oder angestrebten Stelle erfüllen. Zeigen Sie, wo Sie was gelernt haben und welche Tätigkeiten zu Ihren bisherigen Aufgabenbereichen zählten. Sollten Sie bestimmte Punkte noch nicht erfüllen, ist es immer sinnvoll, Ihre Weiterbildungsbereitschaft zu betonen. Beispiele für einen gelungenen Satz im Hauptteil:

  • „Während meiner langjährigen Tätigkeit als Werkstudent bei der XY GmbH habe ich mir ein umfassendes Know-how in Bezug auf Kundenbetreuung angeeignet und bin daher optimal auf den Ausbau langfristiger Kundenbeziehungen für Ihr Unternehmen vorbereitet.“
  • „Da ich mich nicht nur während meines Studiums, sondern auch in meinem letzten Praktikum vertieft mit der Erstellung von Monats- und Jahresabschlüssen beschäftigt habe, kann ich Sie dabei ohne lange Einarbeitungszeit unterstützen.“

Soft Skills

Selbstverständlich machen Sie nicht nur Ihre fachlichen Qualifikationen, sondern auch Ihre persönlichen Kompetenzen zu einem interessanten Bewerber. Achten Sie daher in der Stellenausschreibung genau darauf, welche Softskills das Unternehmen als besonders wichtig ansieht. Es geht jedoch nicht darum, diese einfach abzuschreiben. Vielmehr sollten Sie überlegen, was Sie auf persönlicher Ebene wirklich mitbringen und wo Sie dieses – im beruflichen und privaten Rahmen – bereits unter Beweis gestellt haben. Beispiele für einen gelungenen Satz im dritten Abschnitt:

  • „Im Zuge meines Studiums habe ich ein Praktikum in einer Kinderklinik absolviert und dabei festgestellt, dass ich mit meiner freundlichen und sensiblen Art die Ängste der kleinen Patienten sowie ihrer Angehörigen sehr gut abmildern kann.“
  • „Als Vorsitzender des Vereins XY bin ich für die Organisation aller Vereinsabläufe und Veranstaltungen zuständig und verfüge aus diesem Zusammenhang über ein erprobtes koordinatives Geschick.“

Schluss

Versäumen Sie nicht, sich für die Aufmerksamkeit zu bedanken und geben Sie unbedingt an, für welchen Zeitraum Sie als Praktikant zur Verfügung stehen. Sollte eine Angabe zu Ihren Gehaltsvorstellungen gefordert sein, ist hier der Platz dafür. Beispiel für einen gelungenen Schlussteil:

  • „Ich bedanke mich für die Sichtung meiner Unterlagen und beantworte Ihnen sehr gerne mögliche Fragen. Ab dem TT.MM.JJJJ kann ich Sie für einen Zeitraum von 3 Monaten als motivierter Praktikant unterstützen. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung!“
Häufig werden Praktika vor Beginn einer Ausbildung oder eines dualen Studiums absolviert. Bewerben Sie sich bei einem Unternehmen für ein Praktikum mit dem Ziel, im Anschluss für Ihre weitere Ausbildung dort zu bleiben, sollten Sie dies bereits in Ihrer Bewerbung deutlich machen.

Lebenslauf einer Praktikumsbewerbung

Lebenslauf Praktikum
Lebenslauf der Bewerbung für ein Praktikum

Die Anfertigung eines Lebenslaufs stellt für viele Bewerber eine große Hürde dar. Das wohl größte Problem ist, dass er sich bei sehr jungen Menschen gefühlt nicht gut mit Inhalten füllen lässt.

Bei Absolventen, die während ihres Studiums bereits ein oder mehrere Praktika absolviert haben, sieht das natürlich etwas anders aus.

Machen Sie sich jedoch nicht unnötig viele Gedanken um die Länge Ihres Lebenslaufs und versuchen Sie nicht, diesen mit unnötigen Zusatzangaben in die Länge zu ziehen.

Die Unternehmen wissen recht genau, was Sie von Bewerbern mit weniger Praxiserfahrungen erwarten können. Wichtig ist aber, dass die angegebenen Positionen in korrekter Reihenfolge (antichronologisch) und übersichtlich dargestellt werden.

Grundlegende Regeln des Lebenslaufs:

  • Der Lebenslauf wird in antichronologischer Reihenfolge verfasst
  • Der Lebenslauf muss Name, Anschrift und Kontaktdaten des Bewerbers enthalten
  • Geburtsdatum und -ort müssen aufgeführt sein
  • Der Lebenslauf muss mit Wohnort und aktuellem Datum versehen werden
  • Der Lebenslauf muss unterschrieben werden

Inhalt des Lebenslaufs:

  • Bisheriger Werdegang (Schulen, Abschlüsse, Praktika)
  • Besondere Fähigkeiten (zum Beispiel erweiternde Kurse oder ähnliches)
  • Interessen und Hobbys
  • Außerschulisches/Soziales Engagement
  • Ggf. Lieblingsfächer/Abiturfächer/Leistungskurse
Angaben zu Ihrem Familienstand sind freiwillig. Die Auflistung von Familienmitgliedern und deren aktueller Tätigkeiten sind inzwischen sogar überflüssig.

Kostenlose Muster und Vorlagen - Sollte ich sie verwenden?

Im Internet existiert eine Vielzahl an kostenlosen Bewerbungsmustern und Vorlagen. Von der Nutzung dieser Vorlagen ist jedoch dringlichst abzuraten. Viele Personaler bekommen mehrere Bewerbungen am Tag und erkennen sofort, wenn es sich um eine Vorlage aus dem Internet handelt. So verbauen Sie sich die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Setzen Sie stattdessen lieber auf Individualität. Natürlich können diese Vorlagen genutzt werden, um daraus Ideen zu sammeln. Sie sollten jedoch niemals vollständige Sätze oder sogar den ganzen Text in Ihre Bewerbung kopieren.


Anlagen bei der Bewerbung um ein Praktikum

Haben Sie bereits ein Praktikum absolviert, sollten Sie Ihrer Bewerbung das entsprechende Praktikumszeugnis als Anlage hinzufügen. So kann der Personaler sich einen Überblick über Ihre Arbeitsweise verschaffen. Außerdem sollten Sie Ihrer Bewerbung eine Kopie des Zeugnisses Ihres höchsten Bildungsabschlusses bzw. im Falle eines Schülerpraktikums Ihr aktuellstes Schulzeugnis beilegen.

Absolvieren Sie ein Praktikum zur beruflichen Neuorientierung oder haben bereits anderweitig praktische Erfahrung gesammelt, sollten Sie Ihrer Bewerbung außerdem die relevanten Arbeitszeugnisse hinzufügen.

10 typische Fehler, die Sie vermeiden sollten

Beim Anfertigen Ihrer Bewerbung sollten Sie auf keinen Fall vergessen, dass Sie im Regelfall nicht der einzige Bewerber auf die angestrebte Stelle sind. Gerade aus diesem Grund sollten Sie vermeidbare Fehler unbedingt ausschließen.

Die folgende Checkliste zeigt Ihnen, welche Fehler Sie unbedingt vermeiden müssen:

  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Keine Nennung des Ansprechpartners oder fehlerhafte Kontaktdaten
  • Abgedroschene Standardformulierungen wie „Hiermit bewerbe ich mich...“
  • Nichtangeben des gewünschten Praktikumszeitraums
  • Veraltete oder unprofessionelle Grußformeln wie „Hochachtungsvoll“ oder „Hallo Herr XY“
  • Unprofessionelles oder verpixeltes Bewerbungsfoto
  • Unstrukturiertes Anschreiben und unordentlicher Lebenslauf
  • Vergessen der Unterschriften unter Anschreiben und Lebenslauf
  • Vergessen der Zeugnisse und Referenzen
  • Zu langes oder zu kurzes Anschreiben

Wann sollte ich mich für ein Praktikum bewerben?

Grundsätzlich gilt: Besser zu früh als zu spät. Je weniger flexibel Sie zeitlich sind, umso wichtiger ist es, sich frühzeitig um einen Praktikumsplatz zu bemühen. Auch bei großen Konzernen mit vielen Bewerbern sind die Vorlaufzeiten in der Regel länger. Als Faustregel sollten Sie sich gerade im Studium etwa 12 (mindestens 6) Monate vor dem Praktikumsstart auf die Suche machen. Auch wenn es möglich ist, spontane Treffer zu landen, sollte nicht riskiert werden, dass die besten Praktikumsplätze bereits vergeben sind.

Außerdem kann der Bewerber mit einer frühzeitigen Bewerbung auch beim Unternehmen Pluspunkte sammeln, da diese dem Unternehmen eine bessere und langfristige Planung ermöglicht. Es kann durchaus einige Wochen dauern, bis Sie eine Rückmeldung auf Ihre Bewerbung erhalten. Bewahren Sie in dieser Zeit einen kühlen Kopf und sehen Sie von unnötigen Nachfragen ab.

Vor der Bewerbung: Den richtigen Praktikumsplatz finden

Bevor Sie mit dem Schreiben Ihrer Bewerbung anfangen, müssen Sie wissen, wo Sie sich für ein Praktikum bewerben möchten. Wenn keine Praktikumsstellen beim Wunscharbeitgeber ausgeschrieben sind, kann sich auch eine Initiativbewerbung für ein Praktikum lohnen, da vor allem kleine Unternehmen keine gesonderte Ausschreibung für Praktikumsplätze veröffentlichen, jedoch gerne Praktikanten aufnehmen.

Haben Sie ein konkretes Wunschunternehmen, können Sie auf der Unternehmenswebseite nach offenen Praktikumsstellen suchen. Wenn Sie kein bestimmtes Wunschunternehmen haben, aber wissen, in welcher Abteilung Sie Ihr Praktikum gerne absolvieren würden, können Jobbörsen und Jobsuchmaschinen eine gute Anlaufstelle sein.

Darüber hinaus bieten viele Universitäten fachbereichsspezifische Praktikumsbörsen. Insbesondere für das Schülerpraktikum empfehlen wir, sich über Unternehmen in der näheren Umgebung zu erkundigen, da diese einfacher zu erreichen sind. Auf Seiten wie meinpraktikum.de können Sie sich zusätzlich über die Erfahrungen bisheriger Praktikanten informieren.

Wie im späteren Berufsleben richtet sich die Vergütung eines Praktikums meistens nach den Qualifikationen des Bewerbers. Hochschulabsolventen können demnach eine bessere Bezahlung erwarten als Schüler während eines Orientierungspraktikums. Auch die Aufgaben werden entsprechend des Vorwissens angepasst.

Bewerbung um ein Auslandspraktikum

Die Bedeutung interkultureller Kompetenz ist zunehmend ein wichtiges Kriterium auf dem Arbeitsmarkt. Eine perfekte Chance, sich diese anzueignen, bietet ein Auslandspraktikum. Aufgrund des höheren organisatorischen Aufwands ist es dringend erforderlich, sich um ein solches frühzeitig zu bemühen. In der Regel liegen die Bewerbungsfristen weit vor dem eigentlichen Praktikumsstart, daher sollten Sie mindestens sechs – besser mehr – Monate Vorlauf einplanen.

Ausschreibungen für Praktika im Ausland finden Sie z. B. über Beratungsangebote und Praktikumsbörsen Ihrer Hochschulen oder Stellenportale im Internet. Gerade für Studierende gibt es eine breite Auswahl von Programmen und professionellen Vermittlungsagenturen. Ebenso können Sie auf den Seiten der internationalen Handelskammern, Karriereseiten von Firmen und über persönliche Kontakte fündig werden.

Vor dem Start Ihres Praktikums sollten Sie sich dringend mit folgenden Punkten auseinandersetzen:

  • Formelle Bedingungen
    Benötigen Sie ein Visum oder eine Arbeitserlaubnis? Sind Ihre persönlichen Dokumente (Reisepass, Personalausweis) gültig? Sind Sie im Krankheitsfall auch im Ausland ausreichend geschützt? Wie wollen Sie im Ausland wohnen und wie verfahren Sie mit Ihrer derzeitigen Wohnung? Wie sieht es mit Impfungen aus? etc. Planen Sie für diese Punkte auf jeden Fall genug Zeit ein, da eine schlechte Organisation im schlimmsten Fall den Praktikumseintritt verhindert oder verzögert.
  • Finanzen
    Ein Auslandspraktikum kann kostspielig werden, da die Vergütung in der Regel nicht sehr hoch ausfällt. Sollten Sie es nicht aus eigener Tasche finanzieren können oder wollen und sich daher für einen Studienkredit oder für ein Stipendium bewerben, muss auch hierfür ausreichend Zeit veranschlagt werden.
  • Allgemeine Organisation des Alltags
    Hierzu zählen etwa ein mögliches separates Bankkonto, ein Telefonvertrag etc.
Sollten die Bewerbungen in einer anderen Sprache angefertigt werden müssen, achten Sie unbedingt auf sprachliche Korrektheit und informieren Sie sich vorab, welche Anforderungen genau gelten

Sie brauchen Hilfe bei Ihrer Bewerbung um einen Praktikumsplatz? Unsere Bewerbungsexperten helfen Ihnen gerne! Jetzt unverbindlich anfragen!

Nach dem Absenden des Formulars nehmen wir gerne per E-Mail oder per Telefon Kontakt zu Ihnen auf. Der Versand unseres Angebots erfolgt per E-Mail. Ihre Angaben werden verschlüsselt übertragen.