Das Layout des Lebenslaufs

Wer sich im Bereich Bewerbungsschreiben bereits eingelesen hat, dem ist bewusst, dass ein fehlerhaftes, unübersichtliches oder aufgrund von anderen Faktoren nicht ansprechendes Layout der Bewerbungsunterlagen ein klares Kriterium für eine Absage ist. Ein negativer optischer Eindruck, den das Schriftstück erzeugt, lässt Rückschlüsse auf die Arbeitsweise und Sorgfalt des Erstellers zu. Darüber hinaus hat kein Personalentscheider Lust, ewig nach den relevanten Informationen zu suchen. Ein ansehnliches Layout, gepaart mit einem gut strukturierten Aufbau des Lebenslaufs, vereinfacht dem Leser das Durchsehen der Unterlagen ungemein.

Einheitliche & übersichtliche Struktur des Lebenslaufs

Layout Lebenslauf - Design Bewerbung Entschlossen
Premium-Design "Entschlossen"

Bezüglich der Gestaltung bietet ein tabellarischer Lebenslauf dem Bewerber etwas mehr Spielraum, als zum Beispiel das Bewerbungsschreiben. Trotzdem muss auch hier eine einheitliche und übersichtliche Gestaltung eingehalten werden.

Im Hinblick auf Schriftgröße und Schriftart in der Bewerbung sollten Sie sich an den übrigen Unterlagen orientieren, um einen stimmigen Gesamteindruck zu vermitteln.

Auch die farbliche Gestaltung des Lebenslaufs sollte zu den übrigen Unterlagen passen. Haben Sie für Deckblatt und Anschreiben rote Farbakzente gesetzt, sollten Sie im Lebenslauf nicht auf Blau umsteigen, sondern bei Rot bleiben.

Layout Lebenslauf - Design Bewerbung Manager
Premium-Design "Manager"

Die einzelnen Abschnitte des Lebenslaufs sollten nicht nur klar voneinander getrennt, sondern auch in sich schlüssig strukturiert sein. Damit beispielsweise Ihre berufliche Entwicklung gut zu erkennen ist, müssen zu jeder Station detaillierte Informationen geliefert werden. 

Als negatives Beispiel lässt sich hier ein ehemaliger Arbeitgeber anführen, der nur mit Branche und Abkürzung des Firmennamens im Lebenslauf auftaucht.
Ein positives Beispiel hingegen ist die Auflistung des ehemaligen Arbeitgebers mit komplettem Firmennamen, Ihrer Position im Betrieb und Stichpunkten zu Ihren Aufgaben.

Visuelle Gestaltung des Lebenslaufs

Wer bestimmte Abschnitte, Stationen oder Abschlüsse besonders hervorheben möchte, kann beispielsweise auf den Einsatz von Textoptionen zurückgreifen. Einfache Anwendungen bei Standard-Textverarbeitungsprogrammen wie Word reichen häufig aus, um Ihren Lebenslauf optisch aufzuwerten. So kann es durchaus Sinn machen, einzelne Punkte fett oder kursiv zu hinterlegen, um auf einen besonders wichtigen Punkt in Ihrem Werdegang explizit hinzuweisen. Auch eine dezente Änderung der Schriftfarbe kann den Lebenslauf optisch auflockern und den Fokus auf bestimmte Stellen legen.

Professionelles Bewerbungsdesign - Beispiele für professionelle Layouts:

Auswirkungen des Layouts auf den Inhalt

Die Länge des Lebenslaufs sollte im Optimalfall 2 bis 3 Seiten nicht überschreiten. Das bedeutet, dass Sie ggf. Informationen kürzen müssen. Nach dem Leitsatz „je älter, desto unwichtiger” können Sie zum Beispiel Jahrzehnte zurückliegende Berufserfahrungen auf Arbeitgeber und Position zusammenschrumpfen lassen oder nur noch die letzte Station Ihrer Ausbildung überhaupt in Ihren Lebenslauf aufnehmen.

Wichtig ist, dass die Daten chronologisch gekürzt werden. Wenn beispielsweise eine fünf Jahre zurückliegende Anstellung auf das Nötigste zusammenschrumpft, sollte es keine zehn Jahre zurückliegende Anstellung geben, zu der deutlich ausführlichere Informationen bereitgestellt werden. Eine Ausnahme ist natürlich, wenn es sich bei der jüngeren Anstellung lediglich um eine überbrückende Tätigkeit handelt und diese nichts mit Ihrem eigentlich Beruf zutun hat.

Ist Ihr Lebenslauf trotz dieser Anpassungen zu lang, liegt das meist daran, dass viele Projekte einzeln aufgelistet und beschrieben werden. Um den Lebenslauf tatsächlich so kurz wie möglich zu halten, können Sie einfach eine zusätzliche Projektliste erstellen. Das kürzt Ihren Lebenslauf und der Personaler kann bei Bedarf weitere Informationen zu Ihren Projekten dieser Liste entnehmen.

Ihre einzelnen beruflichen Stationen werden folgendermaßen aufgelistet:

Lebenslauf in professionellem Layout - Aufbau der Berufserfahrung
Aufbau der Berufserfahrung im Lebenslauf

Das Bewerbungsfoto im Lebenslauf

Wir empfehlen, das Bewerbungsfoto nicht in den Lebenslauf zu integrieren, sondern dafür ein gesondertes Deckblatt zu nutzen. Es stellt eine gute Möglichkeit dar, Ihre vollständigen Kontaktdaten übersichtlich zu präsentieren und das Bewerbungsfoto zu integrieren, um Platz auf dem Lebenslauf zu sparen. Wenn Sie Ihr Bewerbungsfoto dennoch lieber in den Lebenslauf einbauen möchten, gehört es in die rechte obere Ecke. Weitere nützliche Tipps finden Sie in unserem Beitrag über das Bewerbungsfoto.

Überflüssige Angaben im Lebenslauf

Personalentscheider stehen auf attraktive Bewerbungen – und nichts lässt ihre Herzen höher schlagen, als eine schlanke Bewerbungsmappe. Ob schriftlich oder digital, Hauptsache alle Informationen sind kompakt auf einen Blick zu finden. Überflüssige Angaben können gerne draußen bleiben. 
Doch welche gehören dazu? Besonders der Lebenslauf ist eine Fundgrube für überflüssige Informationen, die diesen unnötig in die Länge ziehen. Die folgenden 4 Angaben sind Dickmacher für jeden Lebenslauf und können in vielen Bewerbungen gestrichen werden:

Kinder

Die Angabe von Kindern kann unter Umständen Sinn machen. Bewirbt sich ein Elternteil beispielsweise in einem Kindermodengeschäft, einer sozialen Einrichtung für Kinder oder bei einem Unternehmen, das offen für sein familiäres Konzept wirbt, darf die nächste Generation gerne Erwähnung finden.

Für die meisten anderen Positionen stellen die Kinder keinen Mehrwert dar. Das mag hart klingen, für Personaler geht es allerdings um das knallharte Geschäft und Kinder passen nicht immer in dieses Bild. Sie könnten einen Elternteil davon abhalten, Überstunden zu machen, hundertprozentig bei der Sache zu sein und sie öfter dazu bewegen, freie Tage für das Wohl ihrer Nachkommen zu nehmen.

Berufe der Eltern

Kann keine Relation zwischen der Vakanz und den Berufen der Eltern aufgebaut werden, sollte der Lebenslauf um ihre Erwähnung erleichtert werden.

Religion

Die Religionszugehörigkeit spielt in wenigen Berufen eine tragende Rolle. Aspiriert sich ein Bewerber nicht bei einer kirchlichen Organisation oder einem Unternehmen, das sich zu einer bestimmten Religionszugehörigkeit bekennt (Beispiel: CSU), muss die Religionszugehörigkeit keine Erwähnung im Lebenslauf finden.

Schulbildung und Praktika

Die Schulbildung gilt für viele Bewerber als grundlegender Bestandteil eines Lebenslaufs. Das stimmt jedoch nicht ganz. Ist ein Bewerber schon seit beispielsweise 20 Jahren berufstätig, darf die Angabe der früher gewissenhaft besuchten Grundschule ohne ein Bedenken rausfliegen. 

Ähnliches gilt für Praktika. Sind Sie bereits mehrere Jahre berufstätig, müssen die Praktika nicht mehr mit ausführlicher Tätigkeitsbeschreibung aufgeführt werden.

Der Lebenslauf kann durch die Entnahme von überflüssigen Angaben um einiges attraktiver werden. Damit tun Sie nicht nur sich selbst, sondern vor allem dem Personaler einen Gefallen!

Ausnahme: Anonyme Bewerbung

Die anonyme Bewerbung kommt ursprünglich aus Amerika und findet mittlerweile auch in Deutschland Anklang. Hinter ihr verbirgt sich eine reduzierte Version der Bewerbung, in der gewisse Charakterzüge aus Fairnessgründen gegenüber allen Bewerbern weitestgehend ungenannt bleiben.

Folgende Merkmale des Bewerbers müssen nicht genannt werden

  • Name
  • Alter
  • Geschlecht & sexuelle Identität
  • Nationalität & Geburtsort
  • Familienstand
  • Angaben zu Religion und Weltanschauung

Sie benötigen Hilfe bei der Gestaltung Ihres Lebenslaufs? Unsere Experten helfen Ihnen gerne!

Nach dem Absenden des Formulars nehmen wir gerne per E-Mail oder Telefon Kontakt zu Ihnen auf. Der Versand unseres Angebots erfolgt per E-Mail. Ihre Angaben werden verschlüsselt übertragen.