Bewerbung 2015

© Die Bewerbungsschreiber

Junge Berufsanfänger haben mit vielen Veränderungen zu kämpfen. Darunter fällt nicht nur der Einstieg in das harte Berufsleben – auch die Zeit vergeht irgendwie schneller! So ist das nun einmal, wenn man täglich plant, arbeitet und wirtschaftet, um das Wochen-, Monats- oder sogar Jahresziel zu erreichen. Irgendwie ist jeder Tag schon der Nächste. Alte Berufshasen wissen das zu gut.

Als wir von den Bewerbungsschreibern heute Morgen einen Blick auf den Kalender warfen, waren wir lesbar angetan und niemand konnte abstreiten, dass das Jahr 2015 bereits seinen Besuch angemeldet hatte. Eine weitere Veränderung ist unausweichlich – auch für uns. Um euch nicht im dunklen ins neue Jahr tappen zu lassen und euch ein Nachschlagewerk zu bieten, kommt jetzt unser Überblick 2015!

Unsere Themen des Jahres 2015:

Damit ihr nicht den Überblick verliert, kommen hier unsere Top-Themen für das Jahr 2015 – anklickbar und auf den Punkt:

1. Passiv bewerben – der Rückhalt im neuen Jahr!
2. Generation Y: Hohe Erwartungen
3. Heiße Trends und Murmeltiere
4. Die mysteriösen 80% – riskieren sie was!

Passiv bewerben – der Rückhalt im neuen Jahr!

Bei der Hilfesuche im Netz werden Bewerber von einer unnachahmlichen Masse an Informationen überschüttet. Das grenzt schon beinahe an Reizüberflutung. Aus diesem Grund werfen die meisten Online-Helfer mehr Fragen auf, als sie beantworten.

Auf Jobsuche ziehen Bewerber daher ein schweres Los. Sie sind in der Bringschuld und haben die Verantwortung, sich um den Erfolg ihrer Bewerbung zu bemühen. Doch, was wäre, wenn Bewerber den Spieß umdrehen könnten? Unmöglich? Nicht mehr zukünftig: Die Gegenwart macht es vor. Technologie ist das Stichwort. Webbasierte soziale Netzwerke mit dem Schwerpunkt auf Geschäftsbeziehungen nehmen immer mehr an Bedeutung zu.

Zu den Top 3 zählen aktuell:

- XING
- LinkedIn
- Viadeo

Während sich LinkedIn und Viadeo auf den internationalen Markt konzentrieren, fokussiert XING den deutschsprachigen Raum (D-A-CH) und ist somit besonders für lokale Bewerber attraktiv. Durch altbekannte Funktionen wie die Auffindbarkeit, das persönliche Profil oder das Knüpfen von Geschäftskontakten innerhalb der Community zeichnete sich das Geschäftsnetzwerk schon seit längerem als zukunftsweisend aus. Durch Updates in puncto Designoptionen des Userprofils verbessert sich XING zudem stetig und bleibt auch 2015 die stärkste Konkurrenz zur aktiven Jobsuche für Bewerber – bei der wir Ihnen gerne behilflich sind!

Auch unter dem Ausruf „Job-to-go!“ sorgt der technologische Fortschritt für ein Umsatteln auf dem Arbeitsmarkt. Smartphones sind beliebt – mehr als das, sie sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Dieses Phänomen ist für Unternehmen schon längst zu einer zuverlässigen Mediengattung inklusive Werbepotenzial geworden – für Bewerber ein Weg mehr, um die Jobsuche einfach nebenbei anzugehen.

Durch Apps wie Truffls lassen sich Jobs nach Tinder-Manier einfach liken oder ablehnen. Das Resultat wird eine immer kleiner werdende Zielgruppe an Jobs, die zu einem passen, bis der richtige Job gefunden ist. Spaß für unterwegs und Berufseinstieg ohne Stress, damit wird die passive Jobsuche zur Bewerbungsmethode 2015. Machen Sie nicht die ganze Arbeit. Lassen Sie sich vom Job finden!

Generation Y: Hohe Erwartungen

Jede Generation erfährt nicht nur neue Veränderungen, sondern birgt auch neue Veränderungen für den Arbeitsmarkt. Erst waren da die Baby-Boomer (1950er bis 1960er), dann kam die Generation X (1960er bis 1980er) und zu guter Letzt folgten unsere heutigen Berufseinsteiger, die Generation Y (1990er bis 2000er).

Sie suchen Sinnhaftigkeit, das Firmenfahrrad, nicht den Wagen und schon gar keinen Kommerz. Sie sind flexibel und verfolgen ihre Ziele in eigener Sache. 2014 bekam der Arbeitsmarkt das in Form eines Rückgangs der Ausbildungsinteressenten zu spüren und auch 2015 scheint der Kurs bestehen zu bleiben. Doch warum ist das so und welche Chancen ergeben sich aus dieser misslichen Lage der Unternehmen für Bewerber?

Bewerbung 2015 - GY

© Die Bewerbungsschreiber

Die edlen Motive der Generation Y (Y = Why?) sind lobenswert, doch führen ebenso zu einem gefährlichen Trend. Nach ihrer soziologischen Charakterisierung sind sie egoistisch und lehnen steile Hierarchien in Unternehmen ab. Durch ihr Bedürfnis nach Sinn und der Vereinigung von Spaß, Freizeit und Arbeit, streben sie eher einen Hochschulabschluss an als sich für eine Ausbildung zu bewerben und lassen zahlreiche Betriebe damit im Regen stehen. Der Preis dieses Lebensstils? Ein geringes Einkommen – das oft nicht zur Planung gehört.

Somit steht jungen Bewerbern der Generation 2015 eine Tür sperrangelweit offen: Die freie Wahl der favorisierten Ausbildung bzw. Ausbildungsstelle. Wer über Bewerbung für eine Ausbildung nachdenkt, sollte im nächsten Jahr ernsthafte Überlegungen anstellen und die derzeitige Nachfrage der Betriebe ausnutzen!

Ein heißer Trend und Murmeltiere

Wer auch nächstes Jahr mit der Zeit gehen will, sollte seine Fühler auf das Thema Bewerbungsvideo ausstrecken und seine Regisseur- bzw. Darstellerqualitäten prüfen. Als Trailer zum Bewerberauftritt im Jobinterview soll es die Personalmanager zukünftig durch eine kurze Selbstdarstellung zu einer Einladung des Bewerbers bewegen und gehört damit zu den heißen Trends des nächsten Jahres. Manche Trends wie der Videohype entwickeln gerade erst ihr volles Potenzial, während andere schon seit Jahren reifen.

Jährlich grüßt das Murmeltier heißt es dabei für folgende Themen:

- Individualität
- Optik
- Weltoffenheit

Wahre Individualität ist heutzutage schwer zu definieren. Ein buntes Design reicht dabei nicht aus, um sich aus einem Meer an Individuen zu erheben. Es geht um Authentizität, nicht nur um Akzente, sondern darum, wie sie eingesetzt werden und ob sie zum Bewerber passen. Auffallen um jeden Preis ist keine Option, wenn Seriosität zählt. Ein guter Vorsatz für das neue Jahr ist es daher, ein genaues (passendes) Konzept zu entwickeln, wenn eine fade Bewerbung an Persönlichkeit gewinnen soll.

In Zeiten, in denen der Ersteindruck (7 Sekunden) über eine genauere Sichtung einer Bewerbung entscheidet und mehrere Hundert Mitbewerber gestapelt auf dem Schreibtisch bzw. im Posteingang um die Gunst des Personalmanagers ringen, wird ein Design zur lohnenswerten Investition. Denn um die Aufmerksamkeit des Personalentscheiders zu gewinnen, reicht leider nicht nur ein qualitativ hochwertiger Inhalt. Die Wertigkeit des Papiers, die Wahl der Tinte und ein kreatives Layout bleiben weiterhin gesetzte Faktoren, um auch optisch zu überzeugen.

Wer sich alle Chancen eröffnen will, bleibt auch der internationalen Bewerbung gegenüber aufgeschlossen. Manchmal liegt das berufliche Glück nicht vor der Haustür, doch viele vermeintliche Gefahren trüben die Entschlossenheit für einen Job in Übersee. Ist die wirtschaftliche Lage woanders besser? Werde ich dort einen Job finden? Diese Fragen sind berechtigt. Doch Last-Minute-Auswandern war gestern. Durch Karrierenetzwerke wie LinkedIn und Viadeo kommt das weltweite Bewerben gerade erst in Fahrt. Wer sich 2015 international bewirbt, angelt sich zuerst den Job!

Die mysteriösen 80% – riskieren sie was!

Rund 80% aller Stellen werden nicht ausgeschrieben. Vitamin B und die gezielte Arbeit von Headhuntern sind der Grund dafür. Ein Grund, der die passive Bewerbung 2015 zu einer strategischen Notwendigkeit bei der Jobsuche macht.

Bewerbung 2015 - 80%

© Die Bewerbungsschreiber

Bewerber stehen somit in der Pflicht, Mut zu beweisen und sich für Unternehmen sichtbar zu machen. Viele Menschen stehen diesem System skeptisch gegenüber, sehen ein Jobangebot per E-Mail oder innerhalb eines sozialen Netzwerks als Spam an. Die Wahrheit ist jedoch, dass immer mehr Unternehmen von öffentlichen Ausschreibungen Abstand nehmen, zum einen aus Kostengründen und zum anderen, um die beste Auswahl an Mitarbeitern selbst zu treffen. Eine vorherige Einschätzung des Angebotes raten wir Bewerbern weiterhin – da Vorsicht ein Muss bei der Jobsuche bleibt!

Bewerbern, die auch im kommenden Jahr, das Zepter selbst in die Hand nehmen wollen und lieber selbst finden als gefunden zu werden, ist die Initiativbewerbung ans Herz zu legen. Wer zukünftig seinen Traumjob bekommen will, muss mehr riskieren als je zuvor. Denn von 80% verborgenen Stellen könnte eine genau die Richtige sein.

Auch 2015 werden wir, von den Bewerbungsschreibern, Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und sind gespannt auf die neuen Herausforderungen und kniffligen Aufgaben, denen wir uns für Sie und mit Ihnen stellen werden!

Diese Beiträge könnten Ihnen gefallen:

Weitere Trends zur Bewerbung 2015 auf bewerbung.net
Wir sind Testsieger! Die Bewerbungsschreiber holen den Titel!
Druck von Bewerbungsunterlagen: Worauf habe ich zu achten?
Unternehmensphilosophie – die Suche nach dem Sinn