• Über 98% zufriedene Kunden
  • Bearbeitbare MS Word-Dokumente
  • Zufrieden oder Geld zurück

Zwischen zwei Jobangeboten wählen

Wie Sie die Qual der Wahl meistern!

Zwischen zwei Jobangeboten wählen können – was zunächst eventuell utopisch wirkt, kann zur Realität werden, sobald Sie als Bewerber mit professionellen Bewerbungsunterlagen überzeugen! Wie Sie sich dann zwischen den Jobangeboten entscheiden, verraten wir Ihnen in unserem Artikel.

Zwischen zwei Jobangeboten wählen: Mann mit zwei Puppen in der Hand - welche ist die Richtige?

© Ryan McGuire

Wer würde sich nicht geehrt fühlen, wenn gleich zwei Arbeitgeber reges Interesse zeigen und somit auch zwei verschiedene Jobangebote vorliegen?

Für manch einen Bewerber kann die Entscheidung für oder gegen einen Job ganz einfach sein. Zum Beispiel, wenn Jobangebot 1 das Angebot des Wunscharbeitgebers ist und Jobangebot 2 eher der Notnagel gewesen wäre.

Zwischen zwei Jobangeboten zu wählen wird jedoch schwierig, sobald beide Unternehmen für die eigene berufliche Karriere interessant sind. Für Sie als Bewerber bzw. begehrter Kandidat gilt es dann, genau abzuwägen, in welchem Betrieb Sie sich Ihre berufliche Zukunft vorstellen können.

Mit den folgenden Tipps treffen Sie die richtige Auswahl!

Tipps für die Wahl zwischen zwei Jobangeboten:

Zwischen zwei Jobangeboten wählen – Option Nr. 1:

Für den einen Bewerber liegt die Jobwechselmotivation im zu geringen Gehalt, für den anderen darin, dass der Weg zur Arbeit zu lang ist – die Liste von Argumenten lässt sich beliebig erweitern. Sobald Sie sich um eine Anstellung in einem Unternehmen bemühen, haben Sie vermutlich ebenfalls ganz bestimmte, persönliche Kriterien, nach denen sich Ihre Jobsuche richtet.

Somit lässt sich schnell eine Liste mit Ansprüchen an den neuen Arbeitsplatz aufstellen:

  1. Ich möchte bei der neuen Arbeit ein höheres Gehalt bekommen.
  2. Ich möchte neue Herausforderungen in meiner Karriere meistern.
  3. Ich möchte künftig eine Führungsposition innehaben.
  4. Es kommt mir auf eine komfortable Dienstausstattung an: Dienstwagen, eigenes Büro, etc.
  5. Eine berufliche Veränderung ist mir für die Zukunft wichtig.
  6. Es soll auch langfristig eine berufliche Weiterentwicklung möglich sein.
  7. An einem neuen Produkt oder einer innovativen Idee mitzuarbeiten – das ist mein Ziel.
  8. Die berufliche Absicherung bei einem neuen Arbeitgeber ist mir wichtig.
  9. Ich möchte möglichst viel dazulernen und neues Wissen direkt anwenden können.
  10. Der Job soll meinen Lebenslauf mit einer Position in einem renommierten Unternehmen aufbessern.
  11. Mir ist es wichtig, dass ich mit meinen neuen Arbeitskollegen gut auskomme.
  12. Während meiner Arbeit ist es mir wichtig, gestalterische/kreative Freiheiten zu haben.
  13. Der Weg zur Arbeit sollte möglichst nicht länger als XX Minuten sein.

Diese Liste lässt sich beliebig erweitern und ist dabei immer abhängig von Ihren individuellen Wünschen an Ihre künftige Position.

Wenn Sie Ihre persönliche Liste angefertigt haben, überlegen Sie in einem zweiten Schritt, welche der Punkte Ihnen am wichtigsten sind. Entsprechend Ihrer Erwartungen priorisieren Sie Ihre Wünsche auf Ihrer „Entscheidungsliste“. Sobald Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen entsprechend geordnet haben, gleichen Sie diese mit der Stellenanzeige und den Notizen zu Ihrem Vorstellungsgespräch ab.

Wie Sie nun zu Ihrer Entscheidung kommen:

Durch den Vergleich Ihrer Wünsche und der Stellenanzeige haben Sie die Möglichkeit, schnell herauszufinden, welcher Arbeitgeber sich besser für Sie eignet. Wenn beide Arbeitgeber Ihre Wünsche in gleichem Maße erfüllen, bleibt Ihnen eine zweite Möglichkeit, um zwischen zwei Jobangeboten zu wählen.

Zwischen zwei Jobangeboten wählen – Option Nr. 2:

Sofern Sie die erste Option zu keinem Ergebnis geführt hat oder Sie nicht die Zeit dazu haben, Ihre Wünsche zu sortieren, können Sie auf eine altbewährte Methode zurückgreifen:

Die Pro und Contra Liste

Pro und Contra Listen stehen bei manchen Bewerbern in Verruf. Schließlich wirkt diese Methode viel zu einfach, zu schwarz/weiß, als dass sie erfolgversprechend sein kann. Können Sie sich als Bewerber also auf so eine Liste verlassen? Das können Sie.

Close-up auf eine Hand, die eine Krawatte zurechtrückt: Zwischen zwei Jobangeboten wählen, mit allen Pro- und Kontra - Argumenten auf einen Blick

© stocksnap.io - freestocks.org

  1. Legen Sie für jedes Unternehmen bzw. jede Position eine gesonderte Liste an. Gehen Sie gedanklich beide Jobs und beide Unternehmen durch und machen Sie erste Notizen zu den Vor- und Nachteilen.
  2. Nutzen Sie im Anschluss alle weiteren Informationen, die Sie zu den jeweiligen Jobs haben, und erweitern Sie dadurch Ihre Liste. Auf diese Weise haben Sie letztlich alle Vor-und Nachteile auf einen Blick.

Sie können anhand dieses Überblicks entscheiden, welcher Arbeitgeber die kommende Station in Ihrem Lebenslauf einnehmen soll. Des Weiteren bietet sich Ihnen ebenfalls die Möglichkeit, die eben beschriebenen Optionen 1 und 2 miteinander zu verknüpfen.

Zwischen zwei Jobangeboten wählen – das ist wichtig für Sie:

Wenn Sie zwischen zwei Jobangeboten wählen können, aber mehr Zeit für Ihre Entscheidung benötigen, müssen Sie Folgendes beachten:

Schild

© stocksnap.io - Ryan McGuire

  • Bitten Sie um eine kurze Bedenkzeit
    Behalten Sie allerdings im Hinterkopf, dass beide Unternehmen die jeweilige Stelle schnellstmöglich besetzen möchten. Ihre Bedenkzeit sollte sich auf maximal drei Tage beschränken. Wenn Sie zu lange für eine Entscheidung brauchen, werden Sie schnell zur zweiten Wahl.
  • Zeigen Sie Dankbarkeit
    In der Kommunikation mit den Unternehmen, ob schriftlich oder per Telefon, ist Dankbarkeit ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Bedanken Sie sich für das positive Feedback zu Ihrer Bewerbung und für die Möglichkeit, über das Jobangebot nachzudenken
  • Nachverhandlungen sind möglich
    Sofern beide Firmen in Ihrer Entscheidungsfindung dicht beieinander liegen, können Sie um Nachverhandlungen bitten. Verweisen Sie auf das Angebot des anderen Arbeitgebers und fragen Sie höflich nach einer Möglichkeit, über alternative bzw. weitere Konditionen zu verhandeln.

Zu guter Letzt: Nachdem Sie zwischen zwei Jobs gewählt haben

Sobald Ihre Entscheidung für das beste Angebot gefallen ist, sollten Sie dieses dem entsprechenden Arbeitgeber unmittelbar mitteilen und dem anderen Arbeitgeber absagen. So zeigen Sie, dass Sie jederzeit mit offenen Karten spielen. Sollte der abgelehnte Job komplett uninteressant sein, können Sie die Absage kurz und knapp halten. Generell gilt, dass Sie sich auch im Zuge der Absage nochmals für das Jobangebot bedanken sollten.

Ebenfalls sollten Sie in Ihren sozialen Karrierenetzwerken (z.B. XING) auf den bevorstehenden Jobwechsel hinweisen. Entfernen Sie den Vermerk, dass Sie auf Jobsuche und offen für Angebote sind. Dadurch untermauern Sie Ihre Entscheidung und geben Ihrem künftigen Arbeitgeber die Sicherheit, dass Sie sich nicht direkt wieder nach anderen Jobs umsehen werden.

Sie benötigen weitere Tipps für Ihre Bewerbung? Sie brauchen Hilfe bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen? Wir lassen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot zukommen. Kontaktieren Sie uns einfach!