• Über 98% zufriedene Kunden
  • Bearbeitbare MS Word-Dokumente
  • Zufrieden oder Geld zurück

Das Vorstellungsgespräch beenden

Das Vorstellungsgespräch beenden – und das als Bewerber? Klingt zunächst komisch, ist aber gar nicht so ungewöhnlich. Wichtig ist dabei letztlich, dass Bewerber dabei einen guten Eindruck hinterlassen. Wie Sie Ihr Vorstellungsgespräch vorzeitig beenden, erfahren Sie hier.

Warum Sie ein Vorstellungsgespräch vorzeitig beenden könnten?

Keine 5 Minuten in dem Unternehmen merken Sie bereits: Das ist nicht meine Welt. Ihnen gefällt das Umfeld nicht und Ihre künftigen Kollegen scheinen sich gegenseitig zu hassen. Dann haben Sie diesen von Grund auf unsympathischen Personaler vor sich, der Ihnen nicht einmal eine Sekunde lang seine Aufmerksamkeit schenkt.

Sollten Sie direkt das Vorstellungsgespräch beenden?

Nein. Geben Sie dem Gespräch erst einmal eine Chance. Es kann gut sein, dass der Personaler Ihnen gegenüber ebenfalls sein erstes Vorstellungsgespräch mit einem Bewerber hat oder einen Kollegen vertritt und eigentlich für einen ganz anderen Aufgabenbereich zuständig ist. Natürlich sind das beides Gründe, die nicht für die Professionalität eines Unternehmens sprechen, aber dennoch vorkommen können.

Wann sollten Sie ein Vorstellungsgespräch beenden?

Vorstellungsgespräch beenden: Rot leuchtendes Exit-Schild

© Leeroy

Grundsätzlich wird dazu geraten, ein Vorstellungsgespräch nach Möglichkeit nicht vorzeitig zu beenden. Eine Redewendung besagt bereits, dass man sich immer zweimal im Leben begegnet. Das gilt ebenfalls für Personaler, da auch diese die Anstellung wechseln und Ihnen in Ihrem späteren Berufsleben in einem anderen Bewerbungsgespräch wieder gegenübersitzen können. Fragen Sie sich daher selbst:

Möchten Sie als der Bewerber in Erinnerung bleiben, der zu früh das Handtuch geschmissen hat?

Ein weiterer Grund ist, dass ebenfalls Personaler miteinander in Kontakt stehen. Sei es über Netzwerke wie XING oder über Begegnungen auf Weiterbildungen und Messen im Bereich Recruiting. Dort tauschen sich die Personalreferenten miteinander aus – welcher Bewerber möchte dort als Negativbeispiel herangezogen werden?

Daher sollten Sie sich allein für Ihre Karriere zweimal überlegen, ob Sie Ihrem ersten Bauchgefühl nachgeben und das Vorstellungsgespräch direkt beenden.

Warum dann Tipps, um das Vorstellungsgespräch zu beenden?

Ganz einfach: Sie müssen sich als Bewerber nicht alles gefallen lassen. So gibt es dann doch Situationen, in denen ein vorzeitiges Ende von einem Bewerbungsgespräch sinnvoll ist. Folgende 4 Gründe sind mehr als plausibel, um das Vorstellungsgespräch zu beenden:

  1. Selbst nach 10 bis 15 Minuten des Gesprächs bleibt der Eindruck, dass weder die Firma noch die Arbeitsatmosphäre zu Ihnen passen. Der Personaler ist vollkommen unvorbereitet, starrt die gesamte Zeit Ihren Lebenslauf an, verhaspelt sich und zeigt lediglich, dass er nicht nur keine Ahnung von Ihrer Bewerbung hat. Er weiß sogar nicht mal, warum Sie eigentlich da sitzen.
    Sie können an dieser Stelle nach einen zweiten Termin fragen, oder einfach dieses Unternehmen an den sprichwörtlichen Nagel hängen, sobald Sie das Gespräch beenden.
  2. Der Personaler stellt Ihnen nicht nur fiese, sondern vor allem komplett unangemessene Fragen. Zum Beispiel zu Ihrem Privatleben, Ihrer sexuellen Orientierung oder zu Ihrer religiösen Einstellung. Diese Fragen dürfen Personaler in einem Vorstellungsgespräch nicht stellen, sodass ein Abbruch durchaus berechtigt ist.

    Achtung: Fiese Fragen werden Ihnen ebenfalls bei Stressinterviews begegnen. Prüfen Sie daher genau die Situation. Im Fall eines Stressinterviews zeigen Sie durch einen Abbruch nämlich deutlich, dass Sie weder stressresistent noch flexibel und belastbar sind.

  3. Es geht plötzlich um einen ganz anderen Job. Der Personaler gibt Ihnen (als extremes Beispiel) Auskünfte zu einer Arbeit in der Postabteilung und nicht zu der angestrebten Stelle im Management.

    Hiebei kann es sich um ein Versehen handeln, welches mit einem Hinweis auf Ihr Anschreiben sowie Ihren Lebenslauf wieder behoben werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein und Ihr Gesprächspartner beharrt auf seinen Ausführungen, so können Sie das Gespräch abbrechen.

  4. Ihr Gesprächspartner gibt auf Ihren Fragen zu Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten etc. nur ausweichende Antworten.

    Entweder der Personaler Ihnen gegenüber weiß nicht, worauf Sie hinauswollen, oder er kann Ihnen aus reiner Unwissenheit keine adäquaten Antworten geben. Sie können während des Gespräches darum bitten, mit einem Vorgesetzten zu sprechen, der Ihnen diese Auskünfte geben kann. Wenn dies nicht möglich ist, brechen Sie das Gespräch ab und bitten Sie um einen zweiten Termin.

Damit Sie einen guten Eindruck hinterlassen, sobald Sie das Vorstellungsgespräch beenden, haben wir die folgenden Tipps für Sie.

Wie Sie Ihr Vorstellungsgespräch richtig beenden:

Vorstellungsgespräch beenden: Strandbild mit Meerblick

© Jonathan Bean

Unabhängig davon, aus welchem Grund Sie sich für diesen Schritt entscheiden – bleiben Sie höflich! Wenn Sie diese Stelle bereits während des Gesprächs ablehnen möchten, dann geben Sie direkt konstruktives Feedback. So gehen Sie dabei am besten vor:

  • Warten Sie, bis Sie während des Gesprächs an der Reihe sind. Fallen Sie auf gar keinen Fall ins Wort!
  • Bleiben Sie ruhig. Bedanken Sie sich für die Gastfreundschaft, für das Bewerbungsgespräch sowie für die Einblicke und geben Sie dabei Bescheid, dass dieses Vorstellungsgespräch für Sie nun beendet ist.
  • Führen Sie als Nächstes kurz, sachlich und konstruktiv die Gründe auf, warum das Gespräch für Sie an dieser Stelle beendet ist. Sollten Sie an keinem weiteren Gespräch interessiert sein, so geben Sie gleichzeitig Bescheid, dass Sie Ihre Bewerbung damit zurückziehen.
  • Bedanken Sie sich zum Schluss noch einmal höflich und formvollendet, bevor Sie sich verabschieden.
  • Lassen Sie sich dabei auf gar keinen Fall auf Rechtfertigungsdiskussionen ein! Ignorieren Sie daher Kommentare wie: „Unverschämt, was denken Sie sich?!“, „Das wird Folgen für Sie haben!“ und „Die Zeit stellen wir Ihnen in Rechnung!“ (definitiv nicht möglich)

Obwohl es sich hierbei um eine unangenehme Situation handelt, können Sie mit diesen Tipps, ohne Bedenken für Ihre Karriere, das Vorstellungsgespräch beenden.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Bewerbungsprozess! Sollten Sie Fragen zu der Qualität Ihrer Bewerbung und diese professionell optimieren lassen wollen, so kontaktieren Sie uns einfach.