• Über 98% zufriedene Kunden
  • Bearbeitbare MS Word-Dokumente
  • Zufrieden oder Geld zurück

Unternehmensphilosophie – die Suche nach dem Sinn

Unternehmensphilosophie

© belleepok – Fotolia.com

Sich zu bewerben bedeutet einen Kontakt herzustellen und zu kommunizieren. Eine gute Bewerbung schafft es, nicht nur den Personalverantwortlichen anzusprechen. Sie vermittelt ihm das Gefühl, angesprochen zu sein. Bewerber lassen diesen Faktor gerne einmal außer Acht. Doch gerade dieser ist so bedeutend, dass die meisten Absagen auf ihn zurückzuführen sind. Eine gute Bewerbung lebt nicht nur von Eyecatchern. Sie muss den Leser fesseln und zu einem Teil des Ganzen machen.

Die Lösung: Eine durchdachte Einbindung der Unternehmensphilosophie.

Was ist eine Unternehmensphilosophie?

Die Unternehmensphilosophie setzt sich aus allen Überzeugungen zusammen, nach denen ein Unternehmen sowohl intern (Mitarbeiter) als auch nach außen hin (Kunden, Gesellschaft) agiert. Weiterhin besteht die Unternehmensphilosophie aus drei Elementen:

  • Gesellschaftsbild (Relation: Unternehmen zu Gesellschaft/Kunden)
  • Unternehmensleitbild (Führungsphilosophie)
  • Menschenbild (Unternehmenskultur)

Für Bewerber bedeutet dies eine Intensive Auseinandersetzung mit der Unternehmensphilosophie der umworbenen Firma. Da diese sich nicht nur das äußerliche Image des Unternehmens, sondern weitestgehend die Richtlinien und die Arbeit des Personals bestimmt, ist sie besonders für Aspiranten eine Möglichkeit zu überprüfen, ob die Ansichten des Unternehmens zu den eigenen passen.

Brücken bauen für Bewerber

Das Anschreiben ist der kniffligste Teil einer Bewerbung. Von allen grundlegenden Unterlagen erfordert es, neben einer realistischen Selbsteinschätzung und einem Hauch von Verkaufstalent, eine gute Ausdrucksfähigkeit. Nicht wenige Bewerber fragen sich daher, ob ihre Formulierungen für den Personalverantwortlichen verständlich sind. Kurz und knapp: Kommt rüber, was ich sagen will? Dabei geht es nicht nur um die Eignung des Bewerbers.

Zu viele von ihnen versteifen sich auf diesen Faktor und hinterlassen damit, was sie eigentlich vermeiden wollten: Desinteresse.

Bewerber müssen es schaffen, in ihrem Anschreiben eine Brücke zum Leser aufzubauen. Er soll nicht nur angesprochen werden, sondern auch das Gefühl haben angesprochen zu sein. Dies schafft der Bewerber, indem er darstellt, weshalb er in die Philosophie passt. Die beiden entscheidenden Fragen, die sich ein Bewerber stellen sollte, lauten:

  • Wie passe ich in das Konzept des Betriebs?
  • Wieso passe ich als Mitarbeiter ins Team?

Das Konzept sei hier stellvertretend für die extrinsische Einstellung des Unternehmens. Diese könnte zum Beispiel lauten: Wir sind besonders umweltfreundlich und stehen für eine nachhaltige Produktion unserer Güter! In diesem Fall sollte ein guter Bewerber darauf eingehen, dass er selbst einen ähnlichen Lebensstil verfolgt, seine bisherige Karriere ebenso auf diesen aufgebaut hat und auch vor hat dies, passend zum Go-Green-Feeling der Firma, in Zukunft zu tun.

Mit dem Team ist die Mitarbeiterschaft des Unternehmens gemeint. Sie kann der extrinsischen Einstellung unterliegen, aber auch unter einem anderen Konzept arbeiten.

Ein Unternehmen, das auf Nachhaltigkeit setzt, könnte einen derartigen Lebensstil als Einstellungskriterium voraussetzen. Dem muss jedoch nicht so sein. Manchen Arbeitgebern ist trotz ihres umweltfreundlichen Images, dass sie nach außen tragen, die reine Qualifikation bzw. Effizienz ihrer Mitarbeiter wichtiger als die Persönlichkeit dahinter. Ein gutes Unternehmen weiß gewiss, beide Seiten, die unter ihrer Unternehmensphilosophie laufen, in Einklang zu bringen. Ob das Verhältnis stimmt, ist darüber hinaus ein guter Anhaltspunkt für Bewerber, wenn die Wahl für das passende Unternehmen noch nicht gefallen ist.

Fundgrube: Homepage

Wer sich über die tatsächliche Einstellung seines Wunschunternehmens gegenüber Kunden und Umwelt informieren möchte, fährt sicher, wenn er die offizielle Unternehmenswebsite für seine Recherche nutzt. Diese werden oft für ihre Oberflächlichkeit kritisiert, doch zeigen eben genau die Ziele, die das Management seinen Kunden, durch seinen Service, vermitteln möchte. Für eine genauere Recherche rund um das Feeling in der Mitarbeiterschaft, ist es empfehlenswert tiefer zu forschen und zum Beispiel zu versuchen, über Xing Kontakt mit aktuellen Angestellten aufzunehmen und sich über das Betriebsklima oder das Verhalten gegenüber Mitarbeitern zu informieren bzw. darüber, wie es wirklich hinter den Kulissen aussieht.

 

Diese Beiträge könnten Ihnen gefallen:

Typische Fehler im Bewerbungsschreiben
Motivationsschreiben bei Jobwechsel?
Tätigkeiten in der Bewerbung: Was will ich? Was kann ich?