• Über 98% zufriedene Kunden
  • Bearbeitbare MS Word-Dokumente
  • Zufrieden oder Geld zurück
bekannt aus

Nervosität im Vorstellungsgespräch – 5 Tipps

Nervosität im Vorstellungsgespräch ist für viele Bewerber der Grund dafür, dass ihnen im entscheidenden Moment die Worte fehlen. Wenn Sie ebenfalls zu diesen Bewerbern gehören, sollten Sie sich diese Tipps gegen Nervosität nicht entgehen lassen.

Im Vorstellungsgespräch kommt es darauf an, dass Sie zum einen von sich selbst als Arbeitnehmer überzeugen. Sie müssen das, was Sie in Ihrem Anschreiben über sich erzählen und im Lebenslauf als Qualifikationen aufweisen, unter Beweis stellen. Zum anderen geht es darum, dass Sie als Mensch von sich überzeugen. Beides setzt viele Bewerber immens unter Druck, sodass mit Heranrücken des Gesprächstermins die Nervosität steigt.

Woher kommt die Nervosität?

Diese Nervosität, die bei manchen Menschen bis hin zur Panik reicht, hat verschiedene Ursachen. Einige Psychologen sind der Auffassung, dass sie aus der Schulzeit mit ins Berufsleben übernommen wird. Nach dem Aufrufen vom Lehrer musste vor der gesamten Klasse gesprochen werden – dabei wurde der Schüler gleichzeitig vom Lehrer geprüft und die Leistung benotet.

Andere Psychologen gehen wiederum davon aus, dass diese starke Anspannung mit der Angst vor dem Unbekannten sowie dem vorhandenen Wissen darüber, was von dem Bewerbungsgespräch abhängt, einhergeht. Die Situation an sich ist bekannt: Sie sitzen in einem Raum mit fremden Menschen, die Ihnen Fragen zu Ihrer Person stellen werden.

Sie wissen jedoch nicht, um welche Fragen es sich dabei handelt. Sie wissen ebenfalls nicht, wie die Personen Ihnen gegenüber eingestellt sind: Freundlich und offen, streng und abweisend oder einfach nur genervt vom X-ten Bewerber? Können Sie dem gerecht werden, was Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben versprechen? Wie detailliert wird auf Ihren Lebenslauf eingegangen?

Dieser Nervosität vor und im Vorstellungsgespräch können Sie entgegenwirken. Hierzu haben wir ein paar Tipps für Sie:

1. Gezielte Vorbereitung

Arbeit am Laptop mit dem Notizbuch

© barrel soho nyc

Überlegen Sie im Vorfeld, welche Fragen auf Sie zukommen könnten. Es gibt dazu einige Standardfragen, auf die Sie sich vorbereiten können. Dazu gehören zum Beispiel Fragen nach den eigenen Stärken und Schwächen, zu Ihrer Person im Allgemeinen oder dazu, in welcher Rolle Sie sich selbst in einem Teamgefüge sehen.

Es empfiehlt sich zudem, dass Sie sich auf „fiese Fragen“ vorbereiten, welche das Vorstellungsgespräch für Sie skurril wirken lassen. Diese Fragen dienen jedoch lediglich dazu, Sie aus der Reserve zu locken und damit Ihre Stressresistenz zu testen. Einige dieser Fragen finden Sie bei uns im Blog.

Sie können die Vorbereitungszeit gut dafür nutzen, die passenden Antworten zu vielen Fragen zu finden. Hierzu können Sie selbst die Fragen unterteilen und für jedes Thema (z. B. Ausbildung/Studium bzw. bisherige Karriere, Verhalten im Team, Arbeitsweise unter Stress, etc.) überlegen, was Sie dem Personaler entgegnen.


2. Kein zusätzliches Aufputschen

Storm Trooper, umgeben von Batterien

© tookapic

Vermeiden Sie im Vorfeld des Bewerbungsgesprächs, zusätzlich etwas Anregendes zu sich zu nehmen. Darunter fallen koffeinhaltige Getränke (Energy Drinks, Kaffee, schwarzer Tee, etc.), sogenannte Energy-Bonbons, zusätzliche Kreislaufmedikamente oder übermäßiger Konsum von Traubenzucker.

Greifen Sie entweder auf „neutralere“ Getränke, wie beispielsweise Wasser, Fruchtsäfte oder Teesorten mit leicht beruhigender Wirkung zurück. Dazu gehören u. a. Kamille-, Melisse- oder Passionsblumenkraut-Tees, welche für Ausgeglichenheit sorgen sollen.


3. Das „Was-wäre-wenn … ?“ ausschalten

Mann nachdenklich am Fenster

© Rene Asmussen

Für jeden Bewerber hängen von einem neuen Job unterschiedliche Dinge ab. Für den einen ist es finanzielle Sicherheit, für den anderen ist es die Möglichkeit, nicht mehr so weit zu pendeln und damit Zeit und Geld zu sparen. Dieser „Ich muss das jetzt schaffen, sonst … “ – Gedanke ist dabei für viele eher nachteilig und setzt zusätzlich unter Druck. Letzteres führt dann schnell zu einem Blackout, sodass selbst ein Bewerber mit der besten Vorbereitung alle wichtigen Daten und Fakten vergisst.

Es gilt, dass Sie sich auf das Gespräch selbst fokussieren und alle anderen Faktoren für diesen einen Moment ausblenden. Das klingt leichter gesagt als getan. Doch dadurch, dass Sie Ihren Fokus auf das Bewerbungsgespräch legen, bleiben Ihre Gedanken bei den vorbereiteten Fragen sowie bei den gelernten Unternehmensdaten.


4. Bewusst atmen

Frau im Schneidersitz am Steg

© frankies

Die Nervosität im Vorstellungsgespräch lässt sich ebenfalls durch bewusste Atmung in den Griff bekommen. Je nervöser Sie werden, desto schneller geht Ihre Atmung. Damit einhergehend beschleunigt sich Ihr Blutkreislauf und letztlich auch Ihr Herzschlag. Im schlimmsten Fall, was jedoch nicht bei jedem Bewerber vorkommt, kann diese unruhige Atmung ebenfalls zu Panikattacken führen.

Konzentrieren Sie sich vor dem Bewerbungsgespräch auf Ihre Atmung. Atmen Sie bewusst tief ein und aus. Bereits nach den ersten Atemzügen bemerken Sie, dass Sie selbst ruhiger werden.


5. Stehen Sie Ihren Mann bzw. Ihre Frau

Mann und Frau stehen Sie Ihren Mann

© deagreez

Dabei handelt es sich um den einfachsten und pragmatischsten Tipp. Das Vorstellungsgespräch ist eine der Hürden, die Sie für einen neuen Job überwinden müssen. Dazu müssen Sie den entscheidenden Personen der Personalabteilung / dem Arbeitgeber gegenübertreten. Mit Ihrer Bewerbung haben Sie bereits die Entscheidung getroffen, dass Sie Ihre Karriere im betreffenden Unternehmen anfangen bzw. weiterführen wollen.

Nervös zu sein gehört zu dieser Situation dazu. Das ist menschlich und zeigt etwas von Ihrer Persönlichkeit (die will schließlich mit dem Gespräch kennengelernt werden). Vermeintlich coole Bewerber haben es da schwerer. Denken Sie also nicht „Hilfe, ein Vorstellungsgespräch“, sondern freuen Sie sich lieber auf die Chance, persönlich von sich zu überzeugen. Schließlich schreiben Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben: „Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten.

Zeigen Sie, dass dieser Satz nicht einfach nur eine leere Floskel ist. Mit diesen Tipps gegen Nervosität im Vorstellungsgespräch gelingt Ihnen das Überzeugen Ihres potenziellen neuen Arbeitgebers. Die Bewerbungsschreiber wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Ihre Bewerbungen haben Sie bislang nicht ins Vorstellungsgespräch gebracht? Wir schauen gerne über Ihre Unterlagen und optimieren diese bei Bedarf. Kontaktieren Sie uns einfach unverbindlich!

  • Ihre Daten werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

  • Pflichtfelder sind mit * markiert